25.01.14 13:11 Uhr
 312
 

Gehirn arbeitet im Alter nicht schlechter als vorher

Forscher in Tübingen haben mithilfe von Computermodellen den Mythos widerlegt, dass das Gehirn im Alter schlechter arbeite.

So wurde herausgefunden, dass das Gehirn im Alter langsamer, aber nicht schlechter arbeitet. Das liegt daran, dass es viel mehr Informationen überprüfen muss. Die Forscher verglichen das Gehirn mit einem Bücherregal. Wenn man 200 Bücher durchstöbern müsse, um eine Information zu finden, brauche man länger als bei 20 Büchern.

Durch weitere Ergebnisse sind die Forscher der Meinung, dass ältere Menschen den Wissenszuwachs besser beherrschen würden als jüngere.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: amareZZa
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Alter, Forschung, Gehirn, Tübingen
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2014 13:52 Uhr von OO88
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
darum gibt es google , man muß sich nicht mehr jeden quatsch merken wie , 10 flüsse in deutschland oder wer ist der könig von hahiti.
Kommentar ansehen
25.01.2014 13:52 Uhr von LuckyBull
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@Neu555, willst du damit ausdrücken, dass 70 - 90-Jährige geistig gesehen fernab auf der Strecke liegen? Da irrst du gewaltig.
Beispiele gibt es genügend. die mit über 90 Jahren noch sehr viele Jüngere in ihre Schranken weisen.
Altkanzler Helmut Schmidt z. Bsp., der ist heute 95 und exzellent kopfmäßig topfitter als so manche 30- 40-Jährige.

Es ist auch eine Sache der persönlichen Lebensgestaltung, ob man geistig fit ist. Auch Sport gehört dazu.
Wenn es um Demenz geht, dann gibt es hierzu auch diese Erkenntnis von britischen Forschern:

"Die Aufklärung über Demenz und ihre Ursachen wirke. Menschen hätten einen veränderten Lebensstil, ernährten sich gesünder und bewegten sich mehr. Demenz sei keineswegs nur eine Erkrankung mit genetischen Ursachen, Menschen könnten zu einem gewissen Teil durch ihr Verhalten beeinflussen, ob sie daran erkranken.

Dafür wurden rund 2200 Personen im Alter von 93 Jahren untersucht, zwölf Jahre später 1600 im Alter von 95 Jahren. In den körperlichen Untersuchungen gab es zwischen den beiden Gruppen keinen Unterschied. Bei den Denk- und Erinnerungstests schnitten die 95-Jährigen aber besser ab als die 93-Jährigen eine Dekade vor ihnen, heißt es in der Zeitschrift „Psychologie Heute“ (Ausgabe Januar 2014).
Kommentar ansehen
25.01.2014 14:16 Uhr von frederichards
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Deswegen sind die Ergebnisse auch besser.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?