25.01.14 10:57 Uhr
 381
 

Neue Klimaziele: EU öffnet Fracking in Europa Tür und Tor

Die Europäische Union hat dem umstrittenen Fracking aufgrund von neue Klimazielen Tür und Tor geöffnet. Kritiker äußerten, dass die neuen Regeln für die Schiefergasförderung einem "Kniefall vor der Öl- und Gaslobby" gleich kämen.

"Die Kommission hat es versäumt, Schiefergas als das zu benennen, was es ist: ein Umwelt- und klimapolitischer Super-Gau", so die Chefin der Grünen in Österreich, Eva Glawischnig.

Umweltschützer hegen die Angst, dass die beim Fracking genutzten Chemikalien ins Grundwasser gelangen könnten. Des Weiteren könne Fracking Erdbeben auslösen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Europa, Fracking
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2014 11:21 Uhr von sharkdiver
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
Was muß in einem gebildetem Gehirn vorgehen, das ich es zulasse, Chemikalien in den Boden zu pressen um paar Liter Öl zu gewinnen.

Haben die kein Gefühl und keine Verantwortung für Ihre Kinder oder Enkelkinder.

Sind wir wirklich schon so am Ende mit unserem Pioniergeist, dass wir keine Alternativen zum Öl voranbringen.

Aber auf den Mars wollen.
Dieses Potential sollte lieber anders genutzt werden.
Kommentar ansehen
27.01.2014 17:55 Uhr von Fomas
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Petition ins Leben rufen: Das Volk ist dagegen. Ich lasse mir nicht das Grundwasser noch weiter verseuchen, als es eh schon ist, weil die EU mal wieder den Geldgeiern in Arsch kriecht.
Kommentar ansehen
27.01.2014 19:09 Uhr von MIG21
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Pestizide im Grundwasser, die Bienen krepieren von dem Zeug und irgendwann werden wir wie in China jede Blüte per Hand bestäuben.

Zudem wird mit tonnenweise uranhaltigen Phosphat gedüngt.
Dauert 50-60 Jahre bis das Uran ins Grundwasser sickert.
Bereits beim letzten Stiftung Warentest wurden einige Mineralwässer mit Uran und Pestiziden entdeckt.

Aber keine Sorge die EUDSSR hat vorgesorgt und Grenzwerte für Wasser festgelegt.
Also ein bissl Uran im Trinkwasser soll also nicht schlimm sein.
Diese Grenzwerte sind genauso von Lobbyisten frei erfunden wie die Mobilfunkstrahlenwerte.

Jedes Kind das heute auf die Welt kommt, hat über 100 verschieden Chemikalien im Körper, aufgenommen durch die chemieverseuchte Nahrung der Mutter.
Was haben Chemikalien überhaupt im Essen zu suchen?

Ich will einfach darauf hinaus, das es traurigerweise schon fast Reltiv ist ob durchs Fracking nochmehr Chiemie in die Umwelt gepumpt wird.

In Brüssel kommt auf ein Abgeordneten über 300 Lobbyisten!

Der Raubtierkapitalismus muss begraben werden bevor er uns begräbt.

Das Freihandelsabkommen wird ohne Politiker im geheimen verhandelt, wieder so ein Paradebeispiel dafür das wir in einer Scheindemokratie leben.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Football Leaks: Fußballstar Karim Benzema bezahlt mehr Steuern als nötig