25.01.14 10:39 Uhr
 164
 

Europa: Niedrige Inflation gefährdet wirtschaftliches Gleichgewicht der Eurozone

Die Inflationsrate in Europa liegt derzeit bei 0,8 Prozent, wobei die Europäische Zentralbank davon ausgeht, dass diese im Jahr 2014 nur auf 1,3 Prozent steigen wird. Sollte sich der Ausblick verschlechtern, wird die EZB ihre Geldpolitik lockern.

Olli Rehn, EU-Währungskommissar, äußerte, dass die niedrige Inflation das wirtschaftliche Gleichgewicht in der Eurozone gefährden würde. "Damit dieser Anpassungsprozess gelingt, sollte der Preisauftrieb nahe des Zwei-Prozent-Ziels der Europäischen Zentralbank liegen", so Rehn.

Allerdings sei es für Krisenländer wie Spanien oder Griechenland wichtig, die Inflation niedrig zu halten. Damit könne man in diesen Ländern die Exporte ankurbeln, so Rehn weiter.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Europa, Inflation, Euro-Zone
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moskau-Veto im Sicherheitsrat: Untersuchungen in Syrien blockiert
Russland: Rentnerin gewinnt Jackpot von umgerechnet 7,2 Millionen Euro
Bundesstaat Washington: US-Kampfpilot malt mit Kondensstreifen Penis in Himmel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?