25.01.14 10:37 Uhr
 495
 

Essen: 400.000 Euro im Klo heruntergespült

Angela M. (63) musste sich vor Gericht dafür verantworten, dass sie das Pflegeheim für ihren bereits verstorbenen Mann trotz Lottogewinn nicht zahlen wollte.

Vor Gericht behauptete Angela M., dass sie das Geld im Klo heruntergespült hat. Nach eigenen Angaben trank sie fünf Flaschen Sekt und zerriss dann 800 Fünfhundert-Euro-Scheine und spülte diese im Klo runter.

Eigentlich hätte ein Gutachten klären müssen, ob die Geschichte stimmt, dies bewertete das Gericht jedoch als zu aufwendig. Angela M. wurde zu einer Zahlung von 4.000 Euro verpflichtet, wofür das Verfahren eingestellt wird.


WebReporter: move_man
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Geld, Essen, Klo
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einbrecher stehlen bei Berliner Polizei Orden und Anstecker
USA: Vater erschreckt Tochter mit Clownsmaske und Nachbar schießt auf ihn
Versuchter Angriff auf Kanzlerin: Staatsschutz-Ermittlungen gegen 63-Jährige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.01.2014 10:37 Uhr von move_man
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was für eine Lachnummer, wäre doch einfach gewesen das nachzuprüfen. einmal den Klempner geholt mit der Kamera. Aber davon mal abgesehen, die hat das Geld hundert Pro versteckt.
Kommentar ansehen
25.01.2014 10:39 Uhr von muhkuh27
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ne blödere Geschichte ist ihr nicht eingefallen um den verbleib des Geldes zu verschleiern?
Kommentar ansehen
25.01.2014 10:48 Uhr von move_man
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
anscheinend nicht, deswegen wurdert es mich um so mehr das es nicht geprüft wurde.
Kommentar ansehen
25.01.2014 16:57 Uhr von polyphem
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mach ich jeden Tag, hab zuviel Geld.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erster Lang-Trailer zur Videospiel-Verfilmung "Tomb Raider"
Der Fall Arppe - Aufklärung im Landtag gefordert
Die Mitwirkung der AFD in den parlamentarischen Gremien soll sabotiert werden.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?