25.01.14 09:25 Uhr
 433
 

Türkei hat Angst vor einer Versöhnung des Westens mit dem Iran

Die Türkei sieht aufgrund der Einigung des Iran mit dem Westen über sein Atomprogramm seine Vormachtstellung im Nahen Osten schwinden. Der Mullah-Staat wird durch jede Aufwertung durch Westmächte gegenüber der Türkei stärker.

Nachdem der Iran das Papier "Joint Plan of Action" mit insgesamt sechs Westmächten unterschrieben hatte, war dies zunächst auch ein Erfolg für die Diplomatie in der Türkei. Der Handel der Türkei mit dem Iran wird durch die Lockerung von Embargos vereinfacht.

Im Iran existiert eine hohe Bildungsschicht. Außerdem gibt es im Iran immense Energiereserven und in Sachen Militär ist der Iran mit der Türkei auf Augenhöhe. Fallen die Sanktionen weg, könnte der Iran sogar Saudi Arabien und Israel die Macht im Nahen Osten streitig machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Türkei, Iran, Versöhnung
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
USA: 28-jähriges Ex-Model neue Kommunikationschefin im Weißen Haus
Trumps Chefstratege nennt weiße Nationalisten "Loser" und "Ansammlung von Clowns"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?