24.01.14 20:36 Uhr
 823
 

Kleinplanet Ceres stößt sechs Kilogramm Wasserdampf pro Sekunde aus

Der Kleinplanet Ceres, der im Asteroidengürtel beheimatet ist und mit gut 1.000 Kilometern Durchmesser der größte Brocken dort ist, speit pro Sekunde gut sechs Kilogramm Wasserdampf ins All. Diese Tatsache entdeckten die Wissenschaftler der Europäischen Weltraumagentur ESA.

Ihre Beobachtungen machten sie zwischen 2011 und 2013 mit dem Spektrometer für fernes Infrarot des Weltraumteleskops Herschel. Sie untersuchten Ceres gezielt auf Zeichen von Wasser. Als Erklärung bieten sich nach Aussagen der Forscher zwei Möglichkeiten an.

Zum Einen würde eine kometenähnliche Sublimation von Oberflächeneis diese Wasserdampfwolken erklären. Hier würde das Eis verdampfen, sobald Ceres der Sonne näher käme. Eine weitere Theorie beinhaltet Geysire oder Cryovulkanismus, bei der unterirdische Eis erhitzt wird und durch Spalten austritt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Planet, Kilogramm, Wasserdampf
Quelle: www.wissenschaft.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russischer Raumtransporter verloren
Studie: Religiöse Rituale wirken auf unser Gehirn wie Drogen
Australien: Massensterben von Korallen im Great Barrier Reef

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2014 20:36 Uhr von blonx
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Die Wissenschaftler erklärten, dass die erste Variante wahrscheinlicher ist, da Ceres an sich zu kalt sein müsste, um im Inneren eine ausreichende Hitze entwickeln zu können.
Kommentar ansehen
24.01.2014 20:43 Uhr von Azureon
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ blonx: Er müsste sie schon haben, Planeten erzeugen sie ja nicht aus eigener Kraft. ;)
Kommentar ansehen
24.01.2014 23:03 Uhr von little_skunk
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Azureon
Doch sie erzeugen die Hitze durch Kernspaltung im Inneren. Das passiert auch im Inneren der Erde. Irgendwann ist aber nicht mehr genug Spaltbares Material vorhanden und der Planet kühlt aus. Im Falle von solchen Kleinstplaneten ist das bereits sehr früh der Fall.

Jetzt könnte natürlich noch eine uns unbekannte Zerfallsreihe und eigentlich unmögliche Menge an spaltbaren Material im Spiel sein aber die Forscher haben es nicht ausgeschlossen. Sie halten es nur für unwarscheinlich.
Kommentar ansehen
25.01.2014 00:34 Uhr von Darkness2013
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und immernoch werden ufobilder in grottig schlechter qualität geschossen !

das ist gewollt so kann man sagen warn wetterballon oder nen staubkorn.
Aber mal im ernst wenn man ein UFO sehen sollte holt man schnelle das handy oder die kamera raus aber selbst mit zoom sind die meist richtig weit weg und da sieht es selbst bei einer HD cam verpixelt aus, die meisten haben nunmal keine superteuren Kameras mit hochleistungsteleobjektiv.
Kommentar ansehen
25.01.2014 08:07 Uhr von maxyking
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In welchem Asteroidengürtel ? In welchem Sonnensystem ?
Kommentar ansehen
25.01.2014 08:47 Uhr von MBGucky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Der3Geist

Was willst du denn noch? Da oben auf dem Bild siehst du doch einen Außerirdischen, der aus den Ohren dampft. Na wenn das nicht Beweis genug ist! ;)

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Forum für Vollverschleierung, Kritik an "Anne Will"-Sendung
Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?