24.01.14 11:42 Uhr
 204
 

Unbefristeter Streik der Lebenshilfe-Kitas in Kleve geht nun schon fast drei Wochen

Erzieher und Erzieherinnen der vier KiTas Lebens-/Baum-Garten-Burg und Quelle sind nun schon seit fast drei Wochen für bessere Arbeitsbedingungen und Tarifierung nach TVöD in einen unbefristeten Streik getreten, trotz der angespannten Lage stehen fast alle Eltern geschlossen hinter Erziehern und Ver.di.

Trotz eines Rücklagenvolumens von elf Millionen Euro und einer zu 100 Prozent durch Öffentliche Gelder finanzierte Rekapitalisierung der Betriebsausgaben will die Lebenshilfe Kleve nicht für bessere Bezahlung nach Tarif und Fortbildungen der Mitarbeiter Finanziell einstehen. Verhandlungen scheitern laufend.

Durch Ignoranz der Geschäftsführung und Gesellschafter und den dadurch verhärteten Fronten müssen zur Zeit trotz Notgruppen ca.80 Prozent der Kinder zu Hause bleiben. Familien, die auf die Betreuung angewiesen sind, stehen vor existenzbedrohenden Zeiten, Verlust der Arbeit und starke finanzielle Belastung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sullyjake78
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Streik, Kita, Kleverland
Quelle: www.nno.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Marktforschung: Menschen in Deutschland geben mehr Geld für Schokonikoläuse aus
Apple unterstützt den Kampf gegen AIDS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.01.2014 11:42 Uhr von sullyjake78
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Trotz Eingerichteter Notgruppen ist die Lage immer noch angespannt, Kinder die Spezielle Förderung benötigen können diese zur Zeit nicht erhalten, Eltern sowie Kinder sind dadurch extrem belastet, Eltern, Erzieher und Ver.Di sagen einstimmig "So kann es nicht weitergehen, die Situation ist für alle und besonders für die Kinder nicht mehr tragbar!" Selbst die Politik Schaut weg und versucht nur die Verantwortung von einer Stelle zur nächsten zu schieben.
Kommentar ansehen
24.01.2014 13:02 Uhr von delerium72
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wer ist denn jetzt überrascht das sich die Politik nicht ums Volk kümmert???
Kommentar ansehen
24.01.2014 13:03 Uhr von psycoman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wurde das Gehalt der Erzieherinnen gekürzt oder haben sie schon mit diesem Lohn dort angefangen? Bei letzterem bitte nicht beschweren, das wusste man vorher.

Trotzdem sollte a man alle nach Tarif bezahlen, insbesondere, wenn der Kindergarten staatlich ist und nicht privat.
Kommentar ansehen
24.01.2014 16:12 Uhr von sullyjake78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kreis: Lebenshilfe droht mit Schließung der Kita Lebensburg

Die Lebenshilfe schließt ein Aus für die Kindertagesstätte "Lebensburg" in Kranenburg nicht mehr aus. Grund ist offenbar der anhaltende Tarifstreit mit den Erziehern der Kitas im nördlichen Kreisgebiet. Es müsse jetzt entschieden werden, ob erhebliche Investitionen in den Aus- bzw. Neubau getätigt werden sollen, so die Lebenshilfe. Voraussetzung seien aber nicht nur ausreichende Anmeldezahlen, sondern auch Klarheit über die Entwicklung der Gehälter. Die Lebenshilfe fürchtet durch den anhaltenden unbefristeten Streik einen Imageschaden sowie zurückgehende Anmeldezahlen. Die Gewerkschaft ver.di hat die Ankündigung heute Nachmittag inzwischen als so wörtlich "Unverschämtheit" bezeichnet. Mit der Drohung, die Kita "Lebensburg" zu schließen, solle Druck auf die Streikenden ausgeübt werden, so Gewerkschaftssprecher Harald Hüskes.


Kreis: Ver.di fühlt sich genötigt

Die Gewerkschaft ver.di hat das jüngste Angebot der Lebenshilfe im Kita-Streik als Nötigung bezeichnet. Die Lebenshilfe hatte vorgeschlagen, die Verhandlungen mit den Streikenden wieder aufzunehmen, wenn diese sich bis zum 15. März zurückhalten würden. Hintergrund: Die Kitas der Lebenshilfe befinden sich derzeit in der Anmeldephase. Viele Eltern seien wegen des unbefristeten Streiks verunsichert und hielten die Lebenshilfe für nicht mehr verläßlich. Letztendlich würden die Streikenden deshalb langfristig ihren Arbeitsplatz gefährden.

[ nachträglich editiert von sullyjake78 ]
Kommentar ansehen
26.01.2014 15:24 Uhr von sullyjake78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Streik in den Kitas der Lebenshilfe von S. Isegrei

Es ist unglaublich was zur Zeit in den Kindertagesstätten der Lebenshilfe passiert.
Ständig hört man wie wichtig heut zu Tage die Bildung unseres Nachwuchses ist. Jedoch Geld dafür bezahlen will keiner. Weder unsere Regierung im Schulwesen noch die Lebenshilfe.
Dabei sollte man sich diesen Namen mal auf der "Zunge zergehen lassen": Lebens - Hilfe!!!!?
Seit fast nun zwei Wochen zieht sich dieser Streik nun schon hin und wird auf dem Rücken der Kleinsten, unserer Kinder, ausgetragen und dies liegt allein an der Sturheit der Führung der Lebenshilfe.
Betrachtet man die Zahlen, die als Überschuss in der Lebenshilfe in den letzten Jahren erwirtschaftet wurden, wäre es eine Kleinigkeit die Erzieher und Erzieherinnen der Kitas angebracht, in Anlehnung an den TvÖD, zu bezahlen.
Kaum einer weiß, welche Leistungen ein/e Erzieher/in tagtäglich zu vollbringen hat und welchem Stress Sie täglich ausgesetzt sind.
Ich finde es nur selbstverständlich, dass Menschen die sich tagtäglich für andere einsetzen und sich verantwortlich und mit viel Einsatz um unsere Jüngsten kümmern auch nach ihrer Leistung bezahlt werden müssen.
Herr Emmers Ihr ignorantes und teilweise lächerliches Auftreten (Drohung mit der Schließung der Tageseinrichtung in Kranenburg, falls der Streik nicht beendet wird) ist hier fehl am Platz. Leistung muss bezahlt werden!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Mumie 2017: Erster Trailer zum Reboot
Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?