23.01.14 18:50 Uhr
 970
 

Indien: Vergewaltiger hinderten Opfer daran, in ein Krankenhaus zu kommen

In Indien kam es zu einer weiteren brutalen Gruppenvergewaltigung, die ein Dorfrat als Strafe für eine Frau angeordnet hatte, die im benachbarten Dorf einen Mann anderen Glaubens liebte. Die Frau wurde unzählbar oft missbraucht (ShortNews berichtete). Nun kommen mehr schreckliche Details zu der Tat ans Licht.

Demnach hinderten die Peiniger ihr Opfer daran, sich in einem Krankhaus behandeln zu lassen, obwohl sie unter schweren Blutungen litt. Ärzte berichteten den Medien später, dass die Frau nicht überlebt hätte, wenn sie nicht so widerstandsfähig wäre. Inzwischen sollen 13 Männer verhaftet worden sein.

Die Regierung hat inzwischen bekannt gegeben, die medizinische Versorgung der Frau zu übernehmen und eine Entschädigung zu zahlen. Zudem soll ein Exempel statuiert werden, versprach der zuständige Landesminister. Man würde Verbrechen dieser Art nicht weiter tolerieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opfer, Strafe, Vergewaltigung, Indien, Krankenhaus
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Afghane
Gelsenkirchen: Heftige Schlägerei vor Teestube