23.01.14 12:47 Uhr
 182
 

Freundschaftsangebot von Präsident Hassan Ruhani: Iran geht auf die USA zu

Seit über drei Jahrzehnten verbindet die USA und den Iran eine tiefe Feindschaft, die der momentane iranische Präsident in Freundschaft verwandelt will.

Hassan Ruhani bot der USA nun ganz offiziell die Freundschaft an und sagte: "Keine Feindschaft dauert für immer, auch keine Freundschaft hält ewig. Also müssen wir Feindseligkeiten in Freundschaft umwandeln."

Die offenen Töne ließ Ruhani beim Weltwirtschaftsforum in Davos verlauten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Iran, Freundschaft
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2014 17:59 Uhr von maki
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Und wann die koscheren Kriegstreiber das in eine Kriegserklärung umdeuten...
Kommentar ansehen
23.01.2014 18:10 Uhr von Bleifuss88
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Der traut sich schon was. Bin mal gespannt ob er sich gegen die Religionsfaschisten um Chamenei durchsetzen kann. Jedenfalls sind jetzt mal die USA am Zug, die sich mit der Ausladung des Iran bei der Syrienkonferenz ja nicht gerade entgegenkommend gezeigt haben...

[ nachträglich editiert von Bleifuss88 ]
Kommentar ansehen
23.01.2014 19:05 Uhr von daguckstdu
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
"Und wann die koscheren Kriegstreiber das in eine Kriegserklärung umdeuten... "

Keine Sorge, da sind die "Arischen" Kriegstreiber wie eh und je schon lange dran!

Bitte das Wortspiel beachten! :-))



[ nachträglich editiert von daguckstdu ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Toni Erdmann" zum besten europäischen Film gewählt
Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?