23.01.14 11:53 Uhr
 162
 

Syrischer Regimevertreter gibt indirekt Folter von Häftlingen zu

Baschar al-Dschafari, der syrische Botschafter der UN, hat zugegeben, dass in Gefängnissen gefoltert wird.

Al-Dschafari ist Teil der Verhandlungsdelegation bei den Friedensgesprächen in der Schweiz. Er bekräftigte jedoch, dass das Ausmaß der Menschenrechtsverletztungen kleiner sei als dargestellt.

Die Friedensverhandlung erweisen sich als äußerst zäh. Bisher ist noch nicht einmal geklärt, ob die Delegationen überhaupt direkt miteinander sprechen.


WebReporter: amareZZa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Syrien, Folter, Regime
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
SPD-Politikerin Nahles sieht in Jamaika eine "Koalition des Misstrauens" kommen
Niedersachsen: SPD und CDU wollen neuen Feiertag einführen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2014 11:53 Uhr von amareZZa
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Irgendwie ist Syrien schon merkwürdig, erst wollen sie verhandeln dann wieder nicht, gebe den Verhandlung 0 Chance auf Erfolg
Kommentar ansehen
23.01.2014 12:12 Uhr von Lucianus
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"der syrische Botschafter der UN, hat zugegeben, dass in Gefängnissen gefoltert wird."

Wo ist den das "indirekt"?
Er gibt es ganz direkt zu.

Das was in der Quelle als "indirekt" bezeichnet wird, ist das er "sagt" das dabei tausende zu Tode kamen.
Und das halte ich für Interpretation des Journalisten, denn gesagt hat er das Gegenteil.

Ich bestreite nicht das dadurch welche zu Tode gekommen sein können (und auch sind) sondern
ich bestreite das er es (indirekt) zugegeben hat. Den das hat er ganz klar nicht gesagt.
Kommentar ansehen
23.01.2014 13:09 Uhr von TausendUnd2
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Lucianus Wo hast du das denn her?

Quelle:
"´Ich bestreite nicht, dass Fehler gemacht werden, so wie in allen anderen Ländern auch´, sagte er im schweizerischen Montreux auf die Frage eines Journalisten zur Folterung von Gefangenen."

Das als Indiz für die systematische Folter von Gefangenen zu nehmen ist doch etwas gewagt.

[ nachträglich editiert von TausendUnd2 ]
Kommentar ansehen
23.01.2014 14:41 Uhr von NilsGH
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Also doch wieder nur Propaganda.

Keine Bilder, die wirklich was belegen, Aussagen der Presse, dass jemand etwas zugegeben haben soll, obwohl er es nicht tat. Ist da snoch Journalismus?

Diese ständige Verdrehung der Tatsachen erinnert mich an das Reichspropaganaministerium.
Kommentar ansehen
23.01.2014 15:03 Uhr von usambara
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Die Folterbilder aus Syrien:
ACHTUNG: ABSOLUT EXTREM!
http://www.aa.com.tr/...
Kommentar ansehen
23.01.2014 15:47 Uhr von tutnix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das in syrien gefoltert wird, ist lange bekannt. nur früher hat es die westlichen staaten nicht interessiert bzw. wurde sogar ausgenutzt.
Kommentar ansehen
29.01.2014 13:44 Uhr von pfeifenfan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ob es was gibt und ob es zugegeben wird macht halt trotzdem noch nen rießenunterschied

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder
Thailänderin prophezeit Vermögen zu ihrem Tod: Ihre Sarg-Nummer sind Lottogewinn
Erste Schaffnerin Frankreichs bekommt 120.000 Euro Entschädigung wegen Sexismus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?