23.01.14 10:40 Uhr
 319
 

Greenpeace: Bestimmte Fische sollen nicht mehr gegessen werden

Nachdem die EU-Kommission die Fangquoten für die Ostsee festgelegt hat und bestimmte Fische wie den Hering stärker beim Fang reglementiert hat (ShortNews berichtete) wurde jetzt eine neue Untersuchung von Greenpeace zu Fischbeständen veröffentlicht.

Demnach sollte der Endverbraucher auf Fische wie Aal, Rotbarsch und Makrele verzichten, weil diese als überfischt gelten.

Allerdings kann Hering trotzdem gegessen werden, weil die Überfischung auf das jeweilige Gewässer ankommt. Somit könnte theoretisch auch Kabeljau gegessen werden, wenn er aus einem Fanggebiet stammt, was nicht als überfischt gilt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Essen, Fisch, Greenpeace
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bald kann man mit seinem Fingerabdruck bezahlen
USA: Mann erhält durch Simulator Wehen und hält nur 20 Sekunden durch
Deutschland rutscht bei Statistik zu sicheren Reiseländern um 31 Plätze ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2014 10:55 Uhr von Schmollschwund
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
So langsam.... soll ich mich jetzt vor jedem Einkauf bei Greenpeace & Co, oder auf News-Seiten informieren müssen, was man grad essen darf/sollte?

Wenn es doch Fangquoten gibt, dann müsste sich der Markt doch von selbst regulieren. Wenig Fisch da-teuer-Verbraucher kaufen weniger.

Oder ist die News jetzt so was wie bei der "Diskriminierung". "Man muss halt im Gespräch bleiben"?
Kommentar ansehen
23.01.2014 11:07 Uhr von Firestream
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"So langsam.... soll ich mich jetzt vor jedem Einkauf bei Greenpeace & Co, oder auf News-Seiten informieren müssen, was man grad essen darf/sollte?"

Als größtenteils selbstbestimmtes Lebewesen darfst du das selbst entscheiden.

"Wenn es doch Fangquoten gibt, dann müsste sich der Markt doch von selbst regulieren. Wenig Fisch da-teuer-Verbraucher kaufen weniger."

"Müsste", theoretisch. Wie in fast allen Bereichen, wo es um viel Geld gibt, wird es auch hier eine Lobby geben. Somit muss der Kompromiss, welcher geschlossen wurde nicht unbedingt ethisch und nachhaltig komplett vertretbarer sein.

"Oder ist die News jetzt so was wie bei der "Diskriminierung". "Man muss halt im Gespräch bleiben"?"

Es ist eine Empfehlung von Greenpeace, nicht mehr und nicht weniger.

[ nachträglich editiert von Firestream ]
Kommentar ansehen
23.01.2014 12:39 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ernst gemeinte Frage: wenn diese Fische überfischt sind und trotzdem so gut verkauft werden, warum werden sie dann nicht gezielt gezüchtet, anstatt sie tonnenweise aus dem Meer zu holen? Oder geht das nicht? Wenn es nicht geht, warum nicht?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mutmaßlicher BVB-Attentäter ist Einzelgänger, der bei seinen Eltern lebte
"Little Big Stars": Thomas Gottschalk beschwert sich nach Flop-Show über Sat1
UN wählt Saudi-Arabien für den Vorsitz der Kommission für Frauenrechte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?