23.01.14 10:28 Uhr
 537
 

Schweiz: Rentner in den Zürichsee geschubst - Täter wird ins Ausland abgeschoben

Dem 66-jährige Pensionär Hans-Peter B. aus Brittnau im Kanton Aargau kam am 21. März 2013 am Ufer des Zürichsees in Rapperswil im Kanton Sargans eine Gruppe Jugendlicher entgegen, darunter der 18-jährige Murat S..

Letzterer stieß den Rentner mit den Worten "Wottsch schwimme, Mann?" in den See. Dabei erlitt das Opfer Prellungen und Hautabschürfungen. Der Täter, dem noch weitere Vergehen vorgeworfen wurden, bedauerte vor Gericht jedoch nur diesen einen Vorfall.

Murat S. gab an, während der Tat unter Alkoholeinfluss gestanden zu haben und deshalb unkontrolliert gehandelt zu haben. Dennoch wird er nach 12 Monaten Haft nach Bosnien abgeschoben. Der Richter begründete das Urteil so: "Ihr einziges Ziel ist es, freizukommen, und nicht, Ihr Leben zu ändern."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Chocobo77
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schweiz, Ausland, Täter, Rentner, Zürichsee
Quelle: www.blick.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Air-Berlin-Flug: Passagiere meldet Loch in Tragfläche, Crew tut zunächst nichts
Großbritannien erhöht Terrorwarnstufe auf "kritisch"
2.204 Stimmen zu wenig für die AfD in NRW: Ermittlungen wegen Wahlfälschung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2014 10:32 Uhr von Marknesium
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
ich würde gerne in die Schweiz ziehen, wer macht mit?
Kommentar ansehen
23.01.2014 10:37 Uhr von kniekehle
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
Genau DAS ist die 100% richtige Vorgehensweise und zwar bei JEDER Straftat im jeweiligen Gastland!

[ nachträglich editiert von kniekehle ]
Kommentar ansehen
23.01.2014 12:13 Uhr von quade34
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Alle deutschen Jugendrichter zur Nachschulung in die Schweiz schicken.
Kommentar ansehen
23.01.2014 12:15 Uhr von ar1234
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Hoffentlich wird sowas auch mal in Deutschland eingeführt. Wer sich den Gesetzen des jeweiligen Heimatlandes wiederholt nicht unterordnen will, hat da einfach nichts verloren und soll in ein Land, dessen Gesetze er respektiert.
Kommentar ansehen
23.01.2014 12:18 Uhr von quade34
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
...und soll in ein Land, dessen Gesetze er respektiert. So ein Land gibt es für diese Verbrecher nicht. Was nun?
Kommentar ansehen
23.01.2014 16:24 Uhr von ar1234
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Quade34: Ich glaube nicht, dass die Herkunftsländer solche Gerichte haben, wie wir. Zudem dürfte es in deren Gefängnisse auch anders aussehen als in unseren "Wohngemeinschaften". Folglich werden diese Länder im Zweifelsfalle dafür sorgen, dass sie dessen Gesetze respektieren.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Air-Berlin-Flug: Passagiere meldet Loch in Tragfläche, Crew tut zunächst nichts
Fußball: Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge boykottiert Champions-League-Finale
Philippinen: Präsident verhängt Kriegsrecht und bittet Russland um Waffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?