23.01.14 09:48 Uhr
 11.458
 

Los Angeles: 23-Jährige zu Tode geprügelt - weil sie zufällig in Foto lief

Eine 23-Jährige ist am Samstag bei Los Angeles so schwer verprügelt worden, dass sie am Dienstag starb. Der Grund für die Tat: Sie war dazwischen geraten, als eine Gruppe Fotos schoss.

Die Tat geschah am Samstag vor einer Disco. Kim Pham und zwei Freunde warteten dort auf Einlass.

Am Dienstag wurde die 23-Jährige für gehirntot erklärt und lebenserhaltende Maßnahmen eingestellt. Eine Tatverdächtige ist bereits in Haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Steilstoff
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Los Angeles, Photobomb
Quelle: amerika-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2024 in den USA: Donald Trump unterstützt Bewerbung von Los Angeles
Los Angeles: Leonard Cohen mit 82 Jahren gestorben
Los Angeles: Tote bei Schießerei bei Geburtstagsfeier in einem Lokal

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2014 10:28 Uhr von FiesoDuck
 
+42 | -4
 
ANZEIGEN
Diese News ist so grottig geschrieben das ich mir die Quelle lesen musste um zu verstehen warum das Ganze passiert ist.

Das Opfer (Kim Pham) wollte mit ihrer Freundin in eine Disco und ist beim Schlange stehen versehentlich in ein Gruppenfoto geraten. Die Täter, auch Mädchen, haben sie denn verprügelt.

Mein Beitrag ist auch nicht der wahre Jokob und daher lasse ich das mit News schreiben. Sollte sich der eine oder andere Author durch den Kopf gehen lassen.
Kommentar ansehen
23.01.2014 10:45 Uhr von blade31
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Menschen machen mich traurig
Kommentar ansehen
23.01.2014 11:10 Uhr von Klugbeutel
 
+14 | -7
 
ANZEIGEN
Zum Glück gibt es in den USA die Todesstrafe, die dann hoffentlich alle von diesem Dreckspack bekommen.
Kommentar ansehen
23.01.2014 11:28 Uhr von ILoveXenuuu
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Verdient wie ich finde ! ; ) Gewalt nimmt oft absurde maße an

[ nachträglich editiert von ILoveXenuuu ]
Kommentar ansehen
23.01.2014 12:01 Uhr von Rychveldir
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"Ja, es war die Rasse Mensch. Homo Sapiens Sapiens."

Ist das nicht streng genommen eine Spezies? Der Rassenbegriff für Menschen wird nur aufgrund seiner Geschichte gemieden.
Kommentar ansehen
23.01.2014 12:13 Uhr von perMagna
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Im Fernsehen wird immer nur die Aktion gezeigt.
Im Krankenhaus sieht man dann auch mal die Folgen. Generell ist die Arbeit im Krankenhaus sehr lehrreich: Man fährt nicht mehr so schnell, man trinkt nicht mehr so viel und würde auf keinen Fall auf die Idee kommen, mit einer so göttlichen Konstruktion wie der menschlichen Hand, zuzuschlagen, geschweige denn gegen eine noch göttlichere Konstruktion, den Kopf, zu treten.
Kommentar ansehen
23.01.2014 12:49 Uhr von stimpfal
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
@ EpikurDeluxe

Wie kommt es eigentlich, dass sich z. B. ein Deutscher bei der gleichen Straftat anders bewerten lassen muss, als z. B. ein Mitbürger aus südlichen Gefilden?

Wenn ein Deutscher einen ausländischen Mitbürger überfällt und halb tot schlägt oder einfach nur ausrastet und rumpöbelt, wird er sofort als Nazi mit rassistischen Motiven bezeichnet.

Wenn das gleiche ein Südländer macht, wird fast um Verständnis gebeten, da dieser eben ein südländisches Temperament hat. Niemand kommt aber auf die Idee, diesen als Rassisten mit Hass gegen Deutsche zu bezeichnen.

Muss man das so akzeptieren, weil irgendwelche Idioten im 2. Weltkrieg Massenmorde begangen haben? Diese Generation, die dass miterlebt hat und der man zumindest Teilschuld geben könnte, ist doch schon fast ausgestorben.

Und es ist zum Kotzen, dass immer wieder auf diesen Teil der Geschichte verwiesen wird, sobald jemand keine Argumente hat, oder das Ausland Geld möchte. Dann kaufen die Politiker sich mit Millionengeschenken frei und der Deutsche ist plötzlich weniger böse.

Irgendwann ist mal Schluß.

Japaner haben auch KZs gehabt und dort Versuche an Gefangen durchgeführt usw. Aber ihnen wird das nicht vorgeworfen.

Und so gibt es fast bei jedem Volk irgendeinen schwarzen Punkt auf der weißen Weste. Aber nur den Deutschen wird es ewig vorgehalten.

Wenn das mal nicht damit zutun hat, dass bei uns noch was zu holen ist und das wir den Krieg verloren haben.

[ nachträglich editiert von stimpfal ]
Kommentar ansehen
23.01.2014 13:38 Uhr von stimpfal
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
@ Jauchegrube

"Vielleicht hat sie absichtlich die Warnungen des Fotografs missachtet, und ist einfach durchs Bild gerannt um dabei noch Faxen zu machen.
Ohne Anlass wäre der Fotograf sicherlich nich so ärgerlich geworden."

Naja, wenn das für dich eine Rechtfertigung ist, jemanden totzutreten.
Kommentar ansehen
23.01.2014 14:03 Uhr von Xerces
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@stimpfal:
"Wenn ein Deutscher einen ausländischen Mitbürger überfällt und halb tot schlägt oder einfach nur ausrastet und rumpöbelt, wird er sofort als Nazi mit rassistischen Motiven bezeichnet."

Das stimmt nicht. Im Gegenteil. Die meisten Bundesländer sind bemüht, Statistiken rechtsradikaler Gewalt eher zu beschönigen. Keine Gemeinde, Kommune, Stadt usw. möchte als Hochburg von Rechtsradikalen betrachtet werden.
Informier dich doch einfach mal.

"Wenn das gleiche ein Südländer macht, wird fast um Verständnis gebeten, da dieser eben ein südländisches Temperament hat. Niemand kommt aber auf die Idee, diesen als Rassisten mit Hass gegen Deutsche zu bezeichnen."

Pure Polemik von dir. Es geht um die Motivation dieser Taten. Und da sind "Südländer" eben nicht auf der Suche nach bestimmten Opfergruppen. Aber es gibt Gruppen, die gezielt Jagd auf Migranten machen.

Auch da kannst du dich informieren.

Außerdem wäre es glaubwürdig, wenn du nicht einfach so pauschal argumentieren, sondern deine "These" zumindest empirisch belegen würdest.
Kommentar ansehen
23.01.2014 14:17 Uhr von stimpfal
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@ Xerces

Das scheinst du falsch verstanden zu haben.

Ich meinte nicht die Politik oder irgendwelche Bundesländer, sondern das diese Behauptungen aus der Bevölkerung (in erster Linie von Migranten) und von den Medien getätigt werden.

Und wenn Südländer sich gegenseitig verletzen oder umbringen, geht es meistens um sogenannte "Ehrenmorde" oder um Gebietsstreitigkeiten. Oder um irgendwelches Machogehabe wegen einer Frau usw.

Wenn es aber gegen deutsche Mitbürger geht, schwingt auch immer eine gewisse Antipartie mit. Ich denke Mal, dass es ihnen in diesen Fällen leichter fällt ihren Emotionen freien Lauf zu lassen, als gegen die eigenen Leute.

Und warum gibt es weniger solcher Straftaten und Übergriffe im Heimatland als hier? Wahrscheinlich, weil dort 1 jahr Gefängnis so schlimm ist wie in Deutschland 10 Jahre. Und weil die Rechtsprechung in Deutschland leider eher zum Ermahnen und Umerziehungsversuchen neigt, als zu harten Strafen, die ein Zeichen setzen.
Kommentar ansehen
23.01.2014 14:45 Uhr von masterxxxxxl
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Es ist einfahc nur krank, Frauen schlägt man nicht, das muss eigentlich jeder wissen. Und vorallem, wenn einer auf dem Boden liegt, ist Ende, das muss jeder wissen und respektieren, stattdessen treten sie ihr noch gegen den Kopf, diesen Leuten kann man ja auch mal gegen den Kopf treten, mal gucken, wie sie das finden...
Kommentar ansehen
23.01.2014 15:17 Uhr von Robert37
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Hallo Leute! Sowas macht mich immer sehr traurig! Weil das schlimme ist, es kann jeden passieren! Für solche Menschen die sowas tun, gehört die Todesstrafe her! Ohne Diskussion! Das kann es einfach nicht sein! Betet für die Angehörigen! MFG!!!
Kommentar ansehen
24.01.2014 05:28 Uhr von Brotmitkaese
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da sieht mann einmal mehr, das viele Menschen total verkommen sind, was Moral und Anstand angeht!
Hauptsache die können sich auf ihr tolles Plastik Smartphone einen runterholen....

"Die Welt ist Krank und der Arzt hatt frei"

[ nachträglich editiert von Brotmitkaese ]
Kommentar ansehen
24.01.2014 09:55 Uhr von Zerberus76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
in Foto?
du tun auch sprechen so?
Kommentar ansehen
24.01.2014 10:57 Uhr von Hygrom72
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Xerces

"Und da sind "Südländer" eben nicht auf der Suche nach bestimmten Opfergruppen."

Selten so gelacht.. Ich weis aus erster Hand, dass unsere Türken sich gerne mal zusammenrotten, um "einem Deutschen mal auf Maul zu hauen."
Klingt komisch, ist aber so.
Dabei will ich natürlich nicht alle Südländer über einen Kamm scheren. Gibt in allen Kulturen (Rassen darf man ja nicht mehr sagen oO ) Spinner.

Das Problem ist aber, dass das sogenannte "Ehren"-denken und Machogehabe dieser stark patriarchisch geprägten Südland-Kulturen weitaus öfter zu Gewaltbereitschaft führt, wenn sie auf unsere Kultur treffen.

Ich hab 7 Jahre mitten in so einem "Türkenghetto" in Herne, Grenze Castrop Rauxel gewohnt. In der ganzen Straße nur ein halbes Dutzend deutsche Familien. Egal wie sehr ich auf diese "Mitmenschen" eingegangen bin und versucht habe mich(!!) in deren Kultur einzupassen, damit ich mit diesen Nachbarn friedlich leben könnte, es hat nichts gebracht. Dauernd waren wir das Ziel ihrer Agressionen und ihrer Machtspielchen. Da ging man mit 6 Mann auf mich los und mir an die Kehle, weil ich mich am Kopf gekratzt hatte und man dies als "Vogelzeigen" deutete.. Ist klar, das rechtfertigt einen Türken natürlich dazu, mir an die Kehle zu gehen. Auto wurde regelmäßig aufgebrochen, teilweise nur, um ein Markstück von der Ablage zu klauen, Andauernd Androhungen von Gewalt und körperliche Bedrohung. Um eine richtige Schlägerei bin ich nur herumgekommen, weil ich mich irgendwie unterürfig rausreden konnte. In der Zeit entwickelte ich echt Hass auf diese Scheisstypen, die einen grundlos bedrohen und terrorisieren, nur weil man ein freundlicher Deutscher ist, der sich bemühte, mit ihnen zusammenzuleben. Nein, die waren keinen einzigen Deut besser als unsere Glatzköpfigen Hohlbirnen, die zu Hitlergruß strammstehen. In keiner Weise. Es waren einfach rassistische Arschlöcher. Punkt.
Und es handelte sich nicht um ein oder zwei kleine Grüppchen, sondern um die ganze verdammte Nachbarschaft in diesem "Ghetto".
Ich war froh, als ich da weg war und ich meinen Hass wieder besänftigen konnte.
In der Zeit war es echt schwierig daran zu denken, dass ja nicht alle Türken und Araber so sind.. denn in meiner Nachbarschaft waren sie so zu 99%.
Kommentar ansehen
24.01.2014 17:23 Uhr von Stummerzeuge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich schreibe ja normalerweise keine Kommentare aber hier kann ich nicht anders.
Mich wundern die meisten Kommentare hier. Weder in der News hier noch bei der Quelle dazu wird behauptet oder auch nur vermutet, dass die Tat irgendwas mit der Nationalität des Opfers zu tun hat.
Also seid ihr dann nicht alle ein bisschen auf das Thema "Rassenkonflikte" fixiert? Oder glaubt ihr das wäre nicht passiert wenn die Frau keine asiatische Herkunft gehabt hätte?
Ich wil nicht behaupten sowas würde es nicht geben aber hier scheint der Hintergrund doch ein ganz anderer zu sein.

Was da passiert ist ist schrecklich, ganz unabhängig von irgendwelchen Nationalitäten. Es kann doch nicht sein dass ein Mensch nur weil er ungewollt auf nem Foto ist, unbeabsichtigt oder nicht, zu Tode geprügelt wird.
Was ist nur mit den Leuten los die sowas tun?

Gibts denn nur noch gestörte Menschen auf der Welt? Traurig zu sehen wie der Mensch immer weiter degeneriert. Vor allem auf sozialer Ebene wirds immer schlimmer...

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia 2024 in den USA: Donald Trump unterstützt Bewerbung von Los Angeles
Los Angeles: Leonard Cohen mit 82 Jahren gestorben
Los Angeles: Tote bei Schießerei bei Geburtstagsfeier in einem Lokal


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?