22.01.14 18:52 Uhr
 752
 

Auto: Aus 2.200 Straßenlaternen kann man Strom für Elektroautos ziehen

In Deutschland gibt es mittlerweile 2.200 Ladestationen an Laternen für Elektroautos, jedoch sind diese zu wenig, damit die Elektroautos in den kommenden Jahren mehr produziert werden.

Die Idee dahinter ist, dass die Laternen mit Steckdosen ausgerüstet werden und jeder, der ein Elektroauto hat, es laden kann. Eine Umrüstung einer solchen Laterne kostet etwa 300 Euro.

Die Abrechnung kommt dann zum Stromanbieter der Person und dieser begleicht diese daraufhin per Rechnung. Die Aufladung dauert jedoch einige Stunden, deswegen müsste das Auto dort schon länger parken.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: linushsv
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Strom, Laden, Elektroauto, Laterne
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tesla verzichtet nun komplett auf Sitze aus tierischem Leder
Kartell: Deutschen Autobauern drohen Klagen von Käufern wegen zu teuren Wagen
Basis für Dieselmanipulationen: Deutsche Autoindustrie unter Kartellverdacht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2014 19:36 Uhr von Daffney
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Tja, dann werden wir in Zukunft öfter tote Krawallmacher mit einem Bolzenschneider in der Hand neben solchen Autos finden.
Kommentar ansehen
22.01.2014 20:28 Uhr von brycer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das wäre eine Lösung für sogenannte ´Stadtautos´, mit denen keine all zu langen Strecken zurück gelegt werden. Etwa nur für Fahrten zur Arbeit, zum Einkaufen und so weiter. Wenn man das Auto über Nacht dort abstellen kann und es lädt während man schläft... ;-)
Voraussetzung dass das funktioniert sind dann allerdings genug dieser ´Stromzapfstellen´.
In ländlicheren Gegenden haben mehr Leute eine eigene Garage und die Möglichkeit zu Hause zu laden.
Kommentar ansehen
22.01.2014 21:20 Uhr von brycer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Wil:
Wenn man so an die Sache heran geht, dann kann man deinen Vorschlag auch knicken. Oder glaubst du dass wirklich interessierte Kabelklauer sich nicht auch die Mühe machen würden unters Auto zu kriechen?
Kommentar ansehen
22.01.2014 23:14 Uhr von HellboyXS
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kabelklauer haben hier definitiv kein leichtes Spiel. Wenn man nun eine Typ 2 Ladesteckdose nimmt, hier kann man 32A pro Phase ziehen, die Stecker sind standardmäßig an der Ladesäule und am Auto verriegelt, das mit Gewalt zu trennen wird ein Spaß für den Kabeldieb, vor allem wenn das Auto gerade 32A komplett anfordert. Übrigens wird auch bei den Schutzkontaktsteckdosen normalerweise verriegelt. Ein klauen ist also nicht so leicht wie es vielleicht den Anschein hat.

Achso, es gibt in vielen Gebieten an diesen Ladesäulen privilegierte Parkplätze zum Laden. Hier werden dann gerne Knöllchen verteilt wenn man dies nicht macht ;)
Kommentar ansehen
23.01.2014 07:42 Uhr von ljjogi
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Naja, ob es sich lohnt nach durchschneiden von 3 unter Spannung stehenden Kabel eine neue Zange zu kaufen....
Mach das mal und schau wie die Zange danach aussieht (auch bei 230V/16A !!) ;-)
Kommentar ansehen
23.01.2014 08:37 Uhr von onkelmihe
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
So ein Schwachsinn...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?