22.01.14 18:42 Uhr
 178
 

AOK-Report: Welche Patientenrechte man hat, wenn Ärzte pfuschen

Wenn man als Patient das Gefühl hat, dass bei einer Behandlung etwas nicht richtig gelaufen ist, gilt es zuerst, die Meinung eines anderen Arzt einzuholen. Sollte sich der Verdacht bestätigen, ist der nächste Schritt, sich mit der Krankenkasse in Verbindung zu setzen, um den Fall zu melden.

Wird im nun anlaufenden Verfahren festgestellt, dass die aufgetretenen Komplikationen bei der Therapie oder deren Unwirksamkeit dem Standard entsprechen, hat man keinen Anspruch auf Schmerzensgeld. Nur wenn ein Arztfehler festgestellt werden kann, haftet der Arzt.

Daher ist es absolut notwendig, als Patient ein Gedächtnisprotokoll des Behandlungsverlaufs zu erstellen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: amareZZa
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arzt, Patient, Ratgeber, Rechte, AOK, Pfusch
Quelle: www.stern.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Krankenkassen-Vergleich: "Focus" verklagt AOK, die nicht mitmachen will
Innocent-Smoothies wegen Plastikteilen in Flaschen zurückgerufen
Umfrage: 44 Prozent der Australier geben an, sich absichtlich zu betrinken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Das Orgasmus-Spiel: Wer ejakuliert, der verliert
"Mut zur Lücke": Jürgen Vogel macht Werbung für Zahnpflegeprodukte
Bundesregierung kann mögliches Referendum über Todesstrafe in Türkei unterbinden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?