22.01.14 16:49 Uhr
 365
 

Gladbeck: 50 ausgesetzte Karpfen starben in Freiheit

Es war als gute Tat gedacht, endete jedoch in einer Tragödie. Ein Fischhändler aus Gladbeck setzte zu Jahresbeginn 50 Karpfen in den Nordparkteich, um ihnen die Freiheit zu schenken. Heute lebt wohl kein einziger mehr. Woran die Tiere verendet sind, ist unklar.

Laut Bernhard Schregel, zuständig für Grünflächenunterhaltung und Friedhofswesen in Gladbeck, gebe es eine Reihe von Möglichkeiten, woran die Tiere gestorben sein könnten. Neben ungenügender Wasserqualität könne auch zu hoher Stress das Todesurteil gewesen sein. Eine Umsiedlung bedeute immer Anstrengung.

Genervt sind nun vor allem die Gladbecker Fischer, denn sie müssen die toten Fische nun aus dem Teich bergen. Schregel schlägt zukünftigen Samaritern vor, überschüssige Fische lieber an die Tafel zu geben, als sie auszusetzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: noogle
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Freiheit, Karpfen, Gladbeck
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Muslime sammeln Geld, um zerstörten jüdischen Friedhof zu reparieren
USA: Seit der Legalisierung der Homoehe begehen weniger Teenager Selbstmord
Flüchtlingsgegner beschimpft Hamburger Miniatur-Wunderland wegen Gratis-Eintritt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.01.2014 12:00 Uhr von maxyking
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Gut gemeint ist das gegenteilig von gut gemacht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?