22.01.14 14:25 Uhr
 204
 

Syrien: Patriarch Kyrill fordert Religionsfreiheit - "Christen brauchen Schutz"

Im Hinblick auf die internationale Friedenskonferenz zum Syrienkonflikt hat sich nun der orthodoxe Patriarch Kyrill I. zu Wort gemeldet. Dabei forderte er Achtung und Einhalt der Religionsfreiheit in Syrien sowie das Ende der Verfolgung religiöser Minderheiten.

Gerade die Christen sind in Syrien in der Minderheit und werden aktuell von den verschiedenen Seiten immer wieder bedrängt. ShortNews berichtete im vergangenen Jahr über die Entführung zweier Bischöfe in Syrien.

"Die christlichen Gemeinde benötigen einen besonderen Schutz", so Kyrill. Als ersten wichtigen Schritt auf dem Weg zum Frieden forderte er die Freilassung der beiden orthodoxen Bischöfe Boulos al-Yazigi und Mar Gregorios Yohanna.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Syrien, Schutz, Patriarch, Religionsfreiheit, Kyrill
Quelle: de.radiovaticana.va

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2014 14:39 Uhr von higher
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
fordern kann er viel. die ziele der assad regierung korrelieren nicht mit seinen.

es ist sinnvoller, zu allererst eine sicherheit für alle menschen in syrien zu fordern.
es ist sinnvoller einen weg für den frieden insgesamt zu suchen und zu finden.

die christen haben einen sehr schweren stand in islamisch geprägten staaten. nicht nur in syrien. das ist ein problem der religion insgesamt.

das merken ja auch die christen in christlich dominierten ländern, wie sich die islamisten dort verhalten.

die islamische religion ist eine religion des mittelalters. sie kennt keine toleranz.

das allerdings sollte patriarch kyrill I. wissen.
Kommentar ansehen
22.01.2014 14:56 Uhr von Komikerr
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Die Christen standen unter Assads Schutz. Syrien war eines der Länder, wo man als Christ und / oder als Orthodoxe seine Religion relativ frei ausleben durfte und man sich nicht vor Verfolgung von Islamisten fürchten musste.
Mit dem Bürgerkrieg ist dieser Luxus nun dahin und das ist bestimmt nicht Assads Schuld, denn er bekämpft die Terroristen, die eine Einführung der Sharia fordern.
Verwechsel das bitte nicht Higher
Kommentar ansehen
22.01.2014 14:59 Uhr von quade34
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Christen/Judenverfolgung durch viele anders religiös geprägter Verfolger ist schon sehr alt. Verfolgung von Muslimen geht meistens von Muslimen aus.
Kommentar ansehen
22.01.2014 15:16 Uhr von FrankCostello
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Das sollte dort Top Thema sein und über allem stehen.

Der Schütz der Christlichen Minderheit in Syrien.
Es kann nicht sein das Christen dort von Aufständischen verfolgt und vertrieben werden da sie es sind die für den Tod vieler Christen verantwortlich gemacht werden .
Diejenigen die einer Konferenz beiwohnen die versuchen einen Islamischen Gottestaat aufzubauen .
Man muss da vorsichtig sein da der Iran überall mitmischt und die Al Kaida nahen Organisationen in den Länder Irak,Afghanistan und Syrien unterstützt nicht erwähnt habe ich die Afrikanischen Staaten die unter dem Einfluss Islamischer Terroristen steht.
Kommentar ansehen
22.01.2014 16:59 Uhr von HateDept
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
am wichtigsten ist schlichtweg Frieden! Darauf kann man dann eine Grundordnung aufbauen, in der dann u.a. Religionsfreiheit durchgesetzt werden kann. Bzw. könnte man betreffs Syrien dahingehend wieder die schon bestehenden Regeln hinsichtlich der Religionsfreiheit herstellen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?