22.01.14 12:40 Uhr
 146
 

Frankfurt: Justiz ermittelt gegen Apotheker, der Krankenkasse betrogen hat

Ein Frankfurter Apotheker und zwei Komplizen ist jetzt ins Visier der Justiz geraten.

Den Männern wird vorgeworfen, eine gesetzliche Krankenkasse über Jahre hinweg betrogen zu haben. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft soll sich der Schaden auf etwa 900.000 Euro belaufen.

Es gab mehrere Wohnungsdurchsuchungen. Auch zwei Apotheken wurden am Dienstag durchsucht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankfurt, Krankenkasse, Justiz, Apotheker
Quelle: www.arcor.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2014 13:12 Uhr von ar1234
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die meisten Betrügereien könnten ganz einfach dadurch unterbunden werden, indem der Patient seine Abrechnungen mal zu Gesicht bekommt. Dann würde schnell auffallen, wenn Dienstleistungen und Waren unberechtigterweise abgerechnet werden. Aber das will man ja nicht....
Kommentar ansehen
22.01.2014 15:54 Uhr von langweiler48
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ar1234 ......

Es reicht nicht wenn der Patient die Rechnungen zu Gesicht bekommt. Da bekommt er ja nur die zu Gesicht, die er tatsächlich beansprucht hat. Der Patient müsste die Rechnungen gegenzeichnen, damit die Krankenkassen einen Sicherheitsfaktor mehr haben.
Kommentar ansehen
22.01.2014 16:45 Uhr von ar1234
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So ist es. Darum sagte ich auch nicht Rechnungen, sondern Abrechnungen. Damit meinte ich das, was man der Kasse tatsächlich berechnet hat.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?