22.01.14 11:12 Uhr
 576
 

Düsseldorf: Erfassung des Unterrichtsausfalls an deutschen Schulen zu teuer

Der Landesrechnungshof NRW hat sich für eine Statistik zum tatsächlichen Ausfall von Schulunterrichtsstunden interessiert.

Forscher der Universität Bochum und der Fachhochschule Nordwestschweiz erstellten daraufhin ein Gutachten und machten sich über Kosten und Nutzen dieser Statistik Gedanken.

Demnach wären 700 Lehrerstellen notwendig, um die Ausfälle zu erfassen. Dieser Aufwand würde sich nicht lohnen, da die begrenzten und befristeten Ausfälle von Lehrern sich auf den allgemeinen Lernerfolg kaum auswirkten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Düsseldorf, teuer, Erfassung
Quelle: www.recklinghaeuser-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Messstelle findet radioaktives Jod in der Luft über Europa
Zählung: Dramatischer Rückgang der Waldelefanten
Perfekter Frauenmund berechnet: Unterlippe doppelt so groß wie Oberlippe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2014 11:37 Uhr von brycer
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Soll das heißen dass niemand kontrolliert ob ein Lehrer da ist oder nicht?
Bei Schülern wird das ja peinlichst genau gehandhabt - da ist nichts zu teuer. Aber ob Lehrer ihr Geld wirklich verdienen, das kontrolliert keiner?
Ja, ich weiß. Der größte Teil der Lehrer verdient sein Geld auch richtig, aber es gibt leider auch da immer wieder schwarze Schafe. ;-)
Kommentar ansehen
22.01.2014 12:04 Uhr von DerPunkt
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nein das soll heißen das es zu teuer ist genaue Statistiken über AUSGEFALLENEN Unterricht aufzustellen was dazu führt das man Aussagen dahingehend immer drehen und wenden kann wie es einem gerade passt. Wwie oft ein Lehrer fehlt wird sehr wohl festgehalten. Lehrer müssen sich genauso krank bzw abwesend melden wie andere.
Es geht also darum ob die Stunden ausfallen oder sich eine Vertretung finden lässt.

In Hessen kein Problem da wurde die Unterrichtsgarantie PLUS eingeführt die dem Zweck dient, dass keine Stunde mehr ausfällt indem man jeden der sich bewirbt und als einigermaßen geignet zeigt aufsicht über Klassen führen lässt während die Material bearbeiten das der eigentliche Lehrer zuvor bereit gestellt hat. Bedeutet für Lehrer das mindestens eine Stunde im vorlauf konzipiert werden muss.

Vermutlich sollte die Statistik für NRW ein ähnliches System begründen oder eben nicht.
Kommentar ansehen
22.01.2014 12:36 Uhr von brycer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN