22.01.14 10:07 Uhr
 199
 

Niederlande: Mitarbeiter des Justizministeriums soll Kinder missbraucht haben

Ein hochrangiger Mitarbeiter des niederländischen Justizministeriums muss wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht erscheinen. Seit Jahren gibt es schon Gerüchte über sein pädophiles Verhalten, welches er immer abgestritten hat.

Zwei türkische Männer behaupten, der Tatverdächtige habe sich 1996 an ihnen vergangen, als er wegen einer Geschäftsreise in der Türkei war. Das Gericht in Arnheim hat entschieden, dass in diesem Fall genügend Beweise vorliegen würden, die einen Gerichtsprozess rechtfertigen würden.

Bereits 2012 haben das Justizministerium und die Polizei beschlossen, dass man neue Ermittlungen gegen den Tatverdächtigen einleitet. Die "Helsinki Commission" (Internationale Helsinki-Föderation für Menschenrechte) hatte auf Ermittlungen in dieser Sache bestanden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mitarbeiter, Niederlande, Justizministerium
Quelle: www.dutchnews.nl

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haftstrafe: Rapperin Schwester Ewa geht wegen Urteil in Berufung
Mädchen mit Auto gerammt und missbraucht: Flüchtling festgenommen
München: Frau vergisst Hund auf Balkon, der in Hitze qualvoll verdurstete

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2014 10:32 Uhr von Knoffhoff
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Und? Wie alt waren diese türkischen Männer!! zu Tatzeit? Wäre schon interessant zu wissen.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kein Benefizspiel Chemnitzer FC gegen Dynamo Dresden wegen Sicherheitsbedenken
Schottland: Neues Unabhängigkeitsreferendum soll erst nach Brexit kommen
Kündigungen bei CNN wegen Fake-News: Donald Trump fühlt sich bestätigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?