22.01.14 10:03 Uhr
 240
 

Niederlande: Deutschland zahlt Entschädigung an 1.200 ehemalige Getto-Arbeiter

Ungefähr 1.200 niederländische Bürger haben bei der deutschen Regierung eine Entschädigung beantragt für die Zeit, die sie im Zweiten Weltkrieg in den Amsterdamer Gettos arbeiten mussten.

Es handelt sich dabei um eine Einmalzahlung in Höhe von 2.000 Euro pro Person. Die Entschädigung steht Menschen zu, die in einer der drei Amsterdamer Gettos arbeiteten, weil sie außerhalb gezwungen waren, ihre Arbeitsstelle aufzugeben.

Erst in der letzten Woche hat die deutsche Regierung die Amsterdamer Gettos offiziell anerkannt. Es handelt sich dabei um das Judenviertel im Zentrum der Stadt, das Viertel "Rivierenbuurt" im Süden und das Stadtteil "Transvaalbuurt" im Osten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Niederlande, Entschädigung, Arbeiter
Quelle: www.dutchnews.nl

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Problem erkannt Problem gelöst?
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest
Saudi-Arabien: Terroranschlag in Mekka verhindert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2014 11:03 Uhr von Partysan
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Jetzt fällt denen das ein ? Die Sachbearbeiter in der dritten Generation...
Kommentar ansehen
22.01.2014 12:27 Uhr von OO88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und alle sind über 100 .
Kommentar ansehen
22.01.2014 13:14 Uhr von Nebelfrost
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor

Es heißt "Ghetto", nicht "Getto"!!
Kommentar ansehen
22.01.2014 14:38 Uhr von Knoffhoff
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Da sieht man es wieder einmal.
Die Juden haben das ewige Leben.
1200 wollen eine Entschädigung?
Soviele angebliche Naziverbrecher gibt es auf der ganzen Welt nicht, da die meisten bereits an Altersschwäche verstorben sind.
Zudem Amsterdam, wo die Hochburg der jüdischen Diamantenhändler ihren Sitz hat.
Kommentar ansehen
22.01.2014 16:26 Uhr von NilsGH
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Haben ja schon lange nicht mehr die Kasse für Entschädigungen zum 2. WK aufgemacht. Das wurde aber auch mal wieder Zeit. Was? Keine 40 Mio.?! Ui, da sind wir aber billig davon gekommen.

Die NS-Regierung existiert nicht mehr. Versucht mal hier bei uns ne Firma zu verklagen, die es seit zehn Jahren nicht mehr gibt. Geht auch nicht. Warum erhalten dann ständig irgendwelche Menschen Entschädigungen für Kriegsverbrechen einer Regierung, die es seit fast 70 Jahren nicht mehr gibt? Ich verstehe es nicht. Erklärt es mir.
Kommentar ansehen
28.01.2014 03:31 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@NilsGh

Versuch mal deinen Schulden durch Namensänderung zu entkommen, das schafft keine Firma und auch kein Privatmensch.
Kommentar ansehen
28.01.2014 03:44 Uhr von ElChefo
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
...ist schon witzig, wenn man Kommentare wie hier von Leuten wie "Knoffhoff" oder "NilsGH" liest... und dann wird wieder rumgeheult wegen der Antisemitismus-Keule.

Land der Dichter und Denker, was ist aus dir geworden?

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bisher geheim verhandeltes EU-Japan-Freihandelsabkommen wird G20-Thema
Problem erkannt Problem gelöst?
Beautybullying, die Antwort auf Bodyshaming?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?