22.01.14 09:15 Uhr
 566
 

Sylt: Asklepios angezeigt - Todesfälle von Babys sollen untersucht werden

Zum 1. Januar 2014 hat die Asklepios Nordseeklinik in Westerland auf Sylt die Abteilung der Geburtshilfe geschlossen. Nun sehen sich der Geschäftsführer der Nordseeklinik, Florian Nachtwey, und der Konzerngeschäftsführer Kai Hankeln einer Strafanzeige gegenüber.

Die Anzeige geht von der Eckernförderin Alexandra Bruns aus, die diese bei der Staatsanwaltschaft in Flensburg stellte. Mit der Anzeige soll aber weniger die Geburtshilfe zurückgebracht als viel mehr Aufklärung betrieben werden. Asklepios soll die Mangelsituation in der Klinik toleriert haben.

"Es soll geklärt werden, ob die Unterschreitung der Mindeststandards für die drei Schadensfälle in den vergangenen Jahren ursächlich sind", so Bruns. 2010 erlitt ein Kind bei der Geburt eine schwere Behinderung, 2011 und 2012 hat es jeweils einen Todesfall von Babys gegeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Anzeige, Sylt, Asklepios
Quelle: www.shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser
Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2014 09:43 Uhr von brycer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Schlimme ist aber, sollte man wirklich zu dem Schluss kommen dass die Unterschreitung der Mindeststandards für die drei Fälle verantwortlich sind, man den beiden wohl nicht nachweisen kann dass sie die Verantwortung dafür tragen. Da wird die Schuld auf andere, untere Chargen geschoben und die Geschäftsführer sind raus und kommen mit einem blauen Auge davon.
Eine kleine Geldstrafe und die Auflage in Zukunft ein wachsameres Auge zu haben - das wars dann.
Das steht aber wahrscheinlich in keinem Verhältnis zu dem was die Klinik sich in den Jahren dadurch gespart hat, dass sie einfach unter den Mindeststandards geblieben ist.
Für das behinderte Kind oder die Angehörigen der Todesfälle wird es wohl nichts geben. Es waren ja keine Behandlungsfehler der Ärzte, denn sie konnten nicht mehr tun als ihnen umständehalber möglich war.
Eventuell ist es jetzt sogar besser, wenn die Mütter zur Geburt aufs Festland müssen. Da ist zumindest eine bessere Versorgung gewährleistet.
Nur bei Notfällen (Frühgeburten) könnte das etwas heikel werden.
Aber das stört ja Hr. Nachtwey und Hr. Hankeln nicht. Hauptsache die Klinik wirft genug Gewinn ab. Da ist so eine nicht immer ganz ausgelastete Geburtsabteilung nur belastend. Immerhin kostet der Unterhalt auch Geld wenn gerade keine werdende Mutter ... ;-P

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

130 km/h schneller als erlaubt - Autobahnpolizei blitzt Extrem-Raser
Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?