22.01.14 09:13 Uhr
 164
 

Sylt: Kommt das Edel-Bordell doch nicht in die Westerländer Strandstraße?

Die Bürgermeisterin der Gemeinde Sylt, Petra Reiber, hat sich zu Gesprächen mit Vertretern der Betreiber des geplanten "Gentlemen´s Club" getroffen. Reiber wollte die Betreiber davon abbringen, die Pläne für die Westerländer Strandstraße umzusetzen.

Reiber sprach mit dem Marketingleiter von Bordell-Betreiber Jürgen Rudloff, Michael Beretin und dessen Anwalt. Reiber machte klar, dass diese Art Etablissements in der Lage nicht erwünscht seien. Man müsse mit einem erheblichen Gegenwind der Bürger des Ortes rechnen.

"Selbst wenn es als Gewerbebetrieb baurechtlich zulässig ist, passt ein Bordell einfach nicht hierher", so Reiber. Die Gespräche seien sehr offen gelaufen und es wurde vereinbart, zusammen eine Lösung für den Konflikt zu finden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bürger, Bordell, Sylt
Quelle: www.shz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.01.2014 12:49 Uhr von FrankCostello
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dann muss die Bürgermeisterin zurücktreten anders ist Sylt nicht mehr zu retten.

Es gibt dort nur Probleme sei es Hebammen oder die Bordell Frage.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?