21.01.14 12:59 Uhr
 386
 

"Wäre ohnehin abgetreten": Karl-Theodor zu Guttenberg jammert über Politikbetrieb

Der ehemalige Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg musste wegen seiner gefälschten Doktorarbeit zurücktreten, behauptet aber er wäre sowieso bald zurückgetreten.

"Auch wenn mir das heute kein Mensch glaubt: Ich wäre mit ziemlicher Sicherheit Ende der letzten Legislatur aus der Politik ausgeschieden", so Guttenberg.

In einem Interview beklagte sich Guttenberg über den Politikbetrieb und wirft diesem vor, geistige Unabhängigkeit zu untermauern und einen Menschen in ein Hamsterrad zu sperren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Politik, Karl-Theodor zu Guttenberg, Beschwerde
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karl-Theodor zu Guttenberg: "Habe mich für ein politisches Amt disqualifiziert"
Karl-Theodor zu Guttenberg zu US-Wahl: "Weckruf für die Eliten in Europa"
Karl-Theodor zu Guttenberg gibt CSU einen Korb: Horst Seehofer will ihn zurück

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2014 13:11 Uhr von sooma
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"Auch wenn mir das heute kein Mensch glaubt"

Das hätte auch damals und davor niemand geglaubt! Wer einmal lügt... Sein Lebenslauf war schon vor der Karriere "geschönt".

"In einem Interview beklagte sich Guttenberg über den Politikbetrieb und wirft diesem vor, geistige Unabhängigkeit zu untermauern und einen Menschen in ein Hamsterrad zu sperren."

Ah ja, und deshalb ist er heute EU-Kommissionsberater (sehr interessant, welche Bereiche das sind).
Kommentar ansehen
21.01.2014 13:40 Uhr von RainerKoeln
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dann können wir ihm das gerne vorhalten, wenn er zurückkommt.

Aber leider werden ihn seine Worte dann nicht mehr interessieren. Genausowenig, wie Pofalla sich an seine Rüge gegenüber Schröder erinnern mag...
Kommentar ansehen
21.01.2014 14:28 Uhr von derSchmu2.0
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn der ne Clownsnase auf hätte, wäre er glaubwürdiger...
Wie bitte ist denn eine Arbeitsweise zu verstehen, wenn man angeblich tolle umfassende Reformen in Gang setzt und nicht die Absicht hat, diese zu Ende zu führen...ausser er wusste, was für einen Scheiss er der Bundeswehr da antut...
Kommentar ansehen
21.01.2014 16:19 Uhr von Gierin
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist ungefähr gleich glaubwürdig, wie bei einer Miss- oder Mister- Wahl, wenn die "Unterlegenen" sagen: "ich finde es so toll und absolut verdient, dass sie/er gewonnen hat!"
Kommentar ansehen
21.01.2014 18:15 Uhr von Sonny61
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ist Münchhausen wieder da?!
Kommentar ansehen
22.01.2014 11:58 Uhr von Enny
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nö, er wurde gegangen. Mit nem riesen Arschtritt flog der Betrüger raus aus der Politik.
Kommentar ansehen
26.01.2014 07:56 Uhr von bundeswahrsager
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Wahrheit hat der Ehemalige wenigstens einmal zum Besten gegeben = kein Mensch glaubt das !

Und wahr könnte in etwa auch Folgendes sein - zum Thema "Menschen in ein Hamsterrad sperren"

Mit Herrn zu Guttenberg´s Glaubwürdigkeit als Politiker verhält es sich ungefähr vergleichbar wie mit einer immerhin denkbaren Einstufung des Rente-mit-67-Erfinders Franz unser aller Müntefering als neues deutsches Sexsymbol.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Karl-Theodor zu Guttenberg: "Habe mich für ein politisches Amt disqualifiziert"
Karl-Theodor zu Guttenberg zu US-Wahl: "Weckruf für die Eliten in Europa"
Karl-Theodor zu Guttenberg gibt CSU einen Korb: Horst Seehofer will ihn zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?