21.01.14 11:55 Uhr
 1.357
 

Erstmals in islamischer Geschichte: Iran entsendet Kriegsschiffe in Atlantik

Bisher hat ein islamisches Land noch nie Kriegsschiffe in den Atlantischen Ozean entsandt, doch der Iran ist nun diesen Schritt gegangen.

Warum der Einsatz geschehen ist, ist geheim, doch der Zerstörer "Sabalan" und der Hubschrauber-Träger "Khark" befinden sich nun in dem Ozean.

Offenbar will Teheran so seine Macht demonstrieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Iran, Geschichte, Atlantik
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Politiker warnen vor Stimmungsmache und Hetze gegen Flüchtlinge
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2014 12:19 Uhr von yeah87
 
+6 | -15
 
ANZEIGEN
Na deshalb traut sich die usa auch nicht dort einzumaschieren der iran kann sich im gegensatz zu dem irak und afghanistan wehren.
Kommentar ansehen
21.01.2014 12:26 Uhr von ElChefo
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
Mal sehen, wann die ersten Seenot-Funksprüche von dem Zerstörer, der eigentlich eine (kleine) Fregatte ist und dem Hubschrauberträger, der eigentlich ein Tanker und Versorger ist, kommen.

Egal.
Handbreit Wasser unterm Kiel!
Kommentar ansehen
21.01.2014 12:28 Uhr von vmaxxer
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Und was wollen die da? Fischen?
Zum beeindrucken reichts ja nicht wirklich.
Kommentar ansehen
21.01.2014 13:23 Uhr von FrankCostello
 
+6 | -23
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.01.2014 14:15 Uhr von bigX67
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
im ausgehenden mittelalter war das osmanische reich DIE grossmacht im mittelmeerraum. das diese in der zeit nie ein kriegsschiff in den atlantik gesendet haben ?

hat marokko keine kriegsschiffe ?
Kommentar ansehen
21.01.2014 14:28 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
@yeah87

Stufst du das Iranische Militär wirklich so schlagkräftig ein? Wenn ja, warum?
Kommentar ansehen
21.01.2014 14:32 Uhr von psycoman
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Fast ganz Nordafrika ist islamisch, daher bezweifle ich, dass keines der westafrikanischen Küstenländer Kriegsschiffe in seinen Häfen hat.
Kommentar ansehen
21.01.2014 15:07 Uhr von Xerces
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
@FrankCostello:
"Der Iran sollte endlich Pulverisiert werden samt alle Nachbarn..."

Du willst Armenien, das erste Land, das das Christentum zu seiner Religion erklärte, "pulverisieren", weil der Iran Schiffe auf dem Atlantik hat?

Wo bist du denn ausgebrochen?
Kommentar ansehen
21.01.2014 15:53 Uhr von CrowsClaw
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
"Offenbar will Teheran so seine Macht demonstrieren."

Mit einer veralteten Fregatte (Für iranische Standarts vllt. ein Zerstörer) und einem Hubschrauberträger, ehemals ein Versorgungsschiff wollen die ihre Macht demonstrieren?

Das können die USA mit der 5. Flugzeugträgergruppe aber besser. Da sollte der "Iran" vllt. mal ein Praktikum bei der "USA" machen.

Zumal die beiden Schiffe nicht im besten Zustand sind.
Kommentar ansehen
21.01.2014 16:01 Uhr von psycoman
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Halma:
Der Golfkrieg ist mir durchaus bekannt.
Aber was hat deine Aussage mit meinem Kommentar zu tun? Ich habe nicht einmal über den Iran gesprochen. Oder sollte das an Dracultepes gehen?

Außerdem ist die News schlicht falsch. Sabalan ist eine Fregatte, kein Zerstörer, und Kharg ein Hilfsschiff, nämlich ein Tanker, der eben auch noch drei Hubschrauber dabei hat. Hat ElChefo schon geschrieben.

http://en.wikipedia.org/...
Das "iranische" Schiff wurde von Vickers gebaut, noch für den Shah und hat den Ruf gehabt im Irak-Iran-Krieg gerne auf Zivilisten geschossen zu haben. Sehr schön.

Die Kharg ist ebenfalls ein altes britischs Schiff mit drei Sea Kings an Bord.
http://www.globalsecurity.org/...
Kommentar ansehen
21.01.2014 16:05 Uhr von higher
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
richtig elchefo. das ganze hat schlauchbootcharakter. einfach nur albern.
Kommentar ansehen
21.01.2014 16:38 Uhr von Xerces
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
@SerienEinzelfall:
"Übrigens "erstmals in der islamischen Geschichte" ist falsch, muslimische Korsaren haben den Mittelmeerraum und den Atlantik über Jahrhunderte terrorisiert. Nebenbei Millionen versklavt. Nur zur Info für unsere Islamophilen ;-)"

Millionen?

Währenddessen haben die Überbringer der Frohen Botschaft Jesu Kaffeefahrten für Senioren in Richtung Amerika veranstaltet. Schade, dass die Inka, Maya und Co. sich irgendwie selbst vernichtet haben. Und den ganzen Schwarzafrikaner, die an den Kaffeefahrten teilgenommen haben, hat es gleich so gut gefallen, dass sie dort geblieben sind.

Die Erde wäre so ein friedlicher Ort, wenn es den Islam nicht gäbe.

Habe ich dich so in etwa richtig wiedergegeben, oder hast du Ergänzungen?
Kommentar ansehen
21.01.2014 19:33 Uhr von Perisecor
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Die Sabalan, eine Fregatte, wurde von der USN ja bereits einmal quasi zerstört:
http://en.wikipedia.org/...

Die Kharg ist ein kleiner Flottenversorger:
http://en.wikipedia.org/...


Beide Schiffe hat der Iran, obwohl sie völlig unspektakulär sind, im fiesbösen Großbritannien bauen lassen.
Kommentar ansehen
21.01.2014 19:35 Uhr von Perisecor
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@ Halma

Saddam Hussein wurde von den USA militärisch überhaupt nicht massiv unverstützt. Geliefert wurden eine Hand voll Helikopter und ein paar Satellitenbilder.
Kommentar ansehen
21.01.2014 22:03 Uhr von Xerces
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
@SerienEinzel:
"Ja Millionen."

Ich frag mal nach deiner Quelle.

"Und wenn ich auch eine Tatsache hinweise muss ich nicht auf zig andere Geschichten der Sklaverei aufzählen von der Steinzeit über das Römische Reich bis zum Sklavenkolonialismus für den Amerikanischen Kontinent."

Ne, natürlich nicht. Nur wenn es sich um Muslime handelt, ist es wichtig auf Untaten hinzuweisen. Dein Weltbild könnte ja sonst Schaden nehmen.

Haha. Kann man dich eigentlich mieten? Zu Karneval? Du erntest sicher jede Menge Lacher.
Kommentar ansehen
22.01.2014 18:57 Uhr von Xerces
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@SerienEinzeltäter:
"Ach und das tolle an meiner Argumentation, die "Religion des Friedens" liefert täglich neue Argumente die meine stützen."

Ja klar. Täglich werden neue Hintergründe zum umfangreichen Sklavenhandel von Muslimen im Atlantik entdeckt. Das sind nicht mehr nur einige Millionen.

"Aber bitte wenn du das ignorieren willst, ich zwing dich da zu nichts. Dumm lebt es sich glaube ich auch recht entspannt."

Dass du bzgl. deiner eigenen Situation den Glauben bemühen musst, nehme ich dir ab.

Du hast mal wieder etwas sehr selektiv behauptet, bleibst Quellen schuldig und redest von Ignoranz.

Tata Tata Tata. Alaaf und Helau!
Kommentar ansehen
23.01.2014 15:06 Uhr von psycoman
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Xerces:
"Währenddessen haben die Überbringer der Frohen Botschaft Jesu Kaffeefahrten für Senioren in Richtung Amerika veranstaltet. Schade, dass die Inka, Maya und Co. sich irgendwie selbst vernichtet haben. Und den ganzen Schwarzafrikaner, die an den Kaffeefahrten teilgenommen haben, hat es gleich so gut gefallen, dass sie dort geblieben sind."

In der islamischen Welt war Sklaverei 1400 Jahre lang üblich. In Mauretanien etwa bis 1980.

Gerade in Afrika wurden Sklaven eben nicht nur durch Weiße/Europäer versklavt sondern von Schwarzen und/oder Muslimen, die damit auch noch lange weitergemacht haben, als die Europäer das schon nicht mehr taten. Das schwankt natürlich, manche Länder haben es früh abgeschafft, das Kalifat hat versucht die Sklaverei abzuschaffen, aber konnte sich eben nicht überall durchsetzen.

Sklaverei war auch im islamischen Recht völlig rechtens und einen gängige Strafe. Mohammed selbst hat Sklaven gehalten, also was soll man da erwarten, der Mann ist schließlich Vorbild. Aber immerhin wurde angeregt sie gut zu behandeln, an die eigne Forderung sie freizulassen hielt er sich auch nicht, aber Mohammed hat sich sowieso immer aus seinen eigenen Regeln herausgehalten.

Auch in Europa haben Araber kräftig Sklaven gefangen oder diese von Europäern gekauft, was es auch nicht besser macht.

Es sind eben nicht nur die bösen Weißen/Christen dafür verantwortlich, wobei deren Taten natürlich genauso verwerflich sind.
Kommentar ansehen
23.01.2014 17:51 Uhr von Patreo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
,,welches über Jahrhunderte von allen Kolonialistischen Staaten betrieben wurde ausser von Deutschland."
Ghost-Rider hast du für diese These Belege?

Deutsche Geschäftsleute beteiligten sich sogar aktiv am Sklavenhandel:
,,Spätestens seit 1536 war Anton zudem an der Einfuhr von schwarzen Sklaven als Arbeitskräften nach Amerika beteiligt."
http://www.kleio.org/...


,,Auch die Deutschen waren an dem unmenschlichen transatlantischen Sklavenhandel beteiligt, für kurze Zeit waren sie als Sklavenhändler sogar sehr erfolgreich. Damals hatte der Große Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg-Preußen sich auf die Fahnen geschrieben, im Reigen der großen europäischen Seemächte mitzumischen. Der Kurfürst schuf zu diesem Zweck im Jahr 1682 die Afrikanische Compagnie, um an der Westküste Afrikas eine brandenburgische Kolonie zu gründen und mit einer kleinen Flotte in das einträgliche Sklavengeschäft einzusteigen."

http://www.planet-wissen.de/...



,,Die Brandenburgisch-Afrikanische Compagnie (kurz: BAC) war ein brandenburgisch-preußisches Unternehmen, dessen Zweck der Überseehandel mit Westafrika war. Sie nahm am damaligen Dreieckshandel zwischen Europa, Afrika und Amerika teil und handelte unter anderem mit Sklaven. Der Heimathafen war Emden, dazu besaß sie Stützpunkte in Westafrika (u. a. die Kolonie Groß Friedrichsburg) und in der Karibik."
http://de.wikipedia.org/...


,,Nachdem Dänemark 1685 dem Kurfürsten eine Landstrecke auf der Insel St. Thomas in der Karibik (heute zu den US Virgin Islands gehörend) abgetreten hatte, konnte die Handelskompagnie in den Sklavenhandel einsteigen und ihre Einnahmen dadurch verbessern, "
http://www.preussenchronik.de/...

,, Den erhöhten Bedarf an Plantagenarbeitern deckte die Kolonialverwaltung durch Einheimische, welche die bewußt sehr hoch angelegten Steuersätze nicht entrichten konnten und in die Sklavenarbeit abgedrängt wurden. Gegen ihre Unterdrückung durch die Kolonialmacht erhoben sich im Maji-Maji Aufstand von 1905 bis 1907 verschiedene Stämme erstmals gemeinsam.

Noch während des Aufstands verabschiedete der Reichstag in Berlin 1905 ein Gesetz zur Aufhebung der Sklaverei in den deutschen Schutzgebieten: Alle ab 1906 Geborenen sollten demnach als frei gelten und Haussklaven nur bis 1920 in der Obhut ihrer Herren sein"
http://www.dhm.de/...


Man kann eingestehen, dass das Ausmaß der USA oder Lateinamerikas nie erreicht wurde aber es gab auch deutschen Sklavenhandel
Kommentar ansehen
23.01.2014 20:26 Uhr von Patreo
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
,,Es war aber nie Staatsdoktrin wie zb in den USA oder GB"
Das war nicht deine erste Aussage.
Deine Aussage war:

,,Millionen an Schwarzen gekidnappten nach Amerika gebracht die wiederum auch zu rossen Teilen niemals das Land erreichten und das grösste industriell betriebene Verbrechen der gesammten Menschheit war, welches über Jahrhunderte von allen Kolonialistischen Staaten betrieben wurde ausser von Deutschland."
Was widersprechen würde, dass dies eben betrieben wurde auf staatlicher Ebene wie durch den Kurfürsten Friedrich-Wilhellm von Brandenburg. Du hast die Tatsache geleugnet. Das Ausmaß ist dabei nebensächlich und von mir bereits geklärt worden, geringer zu sein als bei GB oder den USA.

,,Es gab vielleicht in der kurzen Periode des deutschen Kolonialismus etwas was man heute grosszügig als Sklaverei bezeichnen kann"
Nicht GROßZÜGIG, es war Sklaverei, sonst gäbe es keine Gesetze zu Beginn des 20.Jahrhunderts zur Aufhebung der selbigen DURCH DEN REICHSTAG:-)


,, aber es traf wohl eher den Kern von Ausbeutung der lokalen Bevölkerung und weniger das Kidnappen und verbringen von Tausenden Kilometern um Menschen wie Vieh auf Märkten anzubieten."
Bewertest du nach Ausmaß, ob es Sklaverei war? Denn du leugnest die Existenz des Sklavenhandels in deiner Aussage davor.



,, in Deutschland gab es sie nicht, ganz einfach. "
Ist ebenfalls nicht Kern deiner ersten Aussage gewesen auf die ich mich bezogen habe, denn du hast gesagt geleugnet, dass diese von deutscher Seite betrieben wurde.
Und das ist eine bewusste Unwahrheit von dir.
Und da du das weißt versuchst du es zu relativieren durch
a) Es war ,,nur" eine kurze Periode
b) es seien auch jüdische Kaufleute beteiligt gewesen
c)Es wäre nur ,,großzügig" als Sklaverei zu bezeichnen (was eine Lüge ist, da es Sklaverei war)
d) Dass es nicht auf staatlicher Ebene vorkam:

,,Noch während des Aufstands verabschiedete der Reichstag in Berlin 1905 ein Gesetz zur Aufhebung der Sklaverei in den deutschen Schutzgebieten: Alle ab 1906 Geborenen sollten demnach als frei gelten und Haussklaven nur bis 1920 in der Obhut ihrer Herren sein"
Jetzt kannst du versuchen zu argumentieren in wie weit die Schutzgebiete und Kolonien als Deutschland bzw. Teil Deutschlands zu werten seien.

In den erwähnten Fällen ist aber historisch gesehen bei dir einfach eine Unwahrheit verbreitet worden und beim Erkennen der Versuch der Relaivierung.

[ nachträglich editiert von Patreo ]

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Clickbait-falle Huffingtonpost
Flüchtlinge sollen sich mehr in die Politik einmischen
Mann attackiert Ehefrau und verletzt diese lebensgefährlich


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?