21.01.14 11:24 Uhr
 1.114
 

Tönning: Schule führt 3D-Drucker ein und leistet Pionierarbeit in Deutschland

Eine Gemeinschaftsschule in Tönning, einer kleinen Stadt in Schleswig-Holstein vor der Grenze Dänemarks, gilt nun als Pionier für die Einführung von 3D-Druckern in deutschen Schulen - etwas das in anderen Länder bereits normal ist.

Das Gerät soll zukünftig von Schülern der Wahlpflicht-Kurse "Naturwissenschaften" eingesetzt werden. Die Schüler lernen den gesamten Prozess des Prototyping - von der Erstellung digitaler 3D-Modelle am PC bis hin zur Anwendung der 3D-Drucker und Fehlerkorrektur.

Schulleiter und Fachlehrer erhoffen sich mit der praktischen Erfahrung einen Vorteil für das spätere Berufsleben. Einige produzierende Großunternehmen der Region Tönning, die immer wieder Schülern der Tönninger Schule Arbeitsplätze und Praktikas verschaffen, setzen selbst Protoyping ein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3D-grenzenlos.de
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Deutschland, Schule, 3D, Drucker, 3D-Drucker
Quelle: www.3d-grenzenlos.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche lieben Kindersex!
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Englische Kleinstadt wundert sich über chinesische Touristenmassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2014 11:52 Uhr von no_trespassing
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
In anderen Schulen normal - kein Wunder. Wir verballern ja unser Geld in die Welt hinaus.
Kommentar ansehen
21.01.2014 12:28 Uhr von PeterLustig2009
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
An meiner Hochschule baut man gerade mit den Studenten 3D-Drucker nachdem man das Prototyping erfolgreich erledigt hat. Und die liegt mitten in Deutschland :D
Kommentar ansehen
21.01.2014 13:30 Uhr von NilsGH
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@ PeterLustig2009:

Ja, an deiner HOCHschule ...

Bildungseinrichtungen müssen mit der Zeit gehen. Da nützt es nichts, wenn man beim Studium, das eh nur ein kleiner Teil der Gesamtschüler anfängt, derartige Prozesse lehrt.

Aber wir sind ja bekannt dafür, in der Bildung wichtige Trends und Maßnahmen zu verpennen. Zitat: "Dafür haben wir kein Geld" ... nachstes Interview: "Oh, in das Krisengebiet schicken wir für 1,5 Mrd. Euro die Bundeswehr und spenden gleich noch 3 Mrd. als Entwicklungshilfe."

Klasse!
Kommentar ansehen
28.01.2014 08:54 Uhr von daiakuma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Praktikas" ... urgh!!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?