21.01.14 09:06 Uhr
 236
 

UN-Studie: Arbeitslosigkeit weltweit erreicht Rekordzahl von 206 Millionen Menschen

Die Vereinten Nationen haben eine Studie veröffentlicht, nach der weltweit derzeit 206 Millionen Menschen ohne Arbeit sind. Dabei sei die weltweite Wirtschaft nicht in der Lage, die Arbeitslosenzahlen zu bremsen.

Vor allen Dingen sind Jugendliche von Arbeitslosigkeit betroffen, so die UN-Studie. Die Zahl der Arbeitslosen würde bis zum Jahr 2018 weltweit sogar auf 215 Millionen ansteigen.

Der Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation, Guy Ryder, äußerte, dass die Politik umdenken müsse. Man müsse den Firmen mehr helfen, neue Arbeitsplätze zu schaffen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, UN, Arbeitslosigkeit, weltweit
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Inzest: Deutscher fickt die eigene Mutter - Ihr stöhnen reizte ihn,.
Barbaren: Deutsche zeugten für sexuellen Missbrauch ein Baby
Deutschland/Schweiz: Nach Parnertausch nun Kindertausch. - Für Sex!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2014 09:44 Uhr von Sunwheel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na da haben wir es doch hier in Deutschland gut.
Bei uns werden dazu im Gegensatz die Arbeitslosen immer weniger.

/ironie aus
Kommentar ansehen
21.01.2014 09:56 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Dazu kommen noch viele Millionen "Unterbeschäftigte" denn in wirklich armen Ländern muss um jeden Preis gearbeitet werden....
Kommentar ansehen
21.01.2014 10:21 Uhr von Knopperz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Unbegrenztes Wachstum gibt es nicht.
Das ist eine Illusion die uns gerne vorgegaukelt wird ;-)
Irgendwann wird die Menschheit an einen Punkt kommen, wo einfach keine Arbeit mehr für alle da ist. Die Industrialisierung die uns immer mehr Arbeit abnimmt schüttet bei diesem Prozess noch zusätzlich Benzin ins Feuer.

Wir sind mit das reichste Land der Welt. Die Regale sind voll bis obenhin, wir leben im Überfluss....und gleichzeitig sind wir das Ärmste Land der Welt, wenn man sich die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Unterschicht mal anschaut.

Wir haben doch jetzt bereits ~70% Dienstleister auf unseren Arbeitsmarkt. Und wenn das Geld irgendwann mal weg ist (wie in Zypern oder Griechenland) nachdem die nächste Bankblase geplatzt ist...wird hier zuerst gespart.

Massenarbeitslosigkeit wird die Folge sein.

[ nachträglich editiert von Knopperz ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

92 Prozent der lebensunfähigen Linksterroristen der Antifa wohnen im Hotel Mama
Kind (7) von türkischen Täter 603 Mal missbraucht
Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?