20.01.14 20:33 Uhr
 406
 

Großbritannien: Überreste von vier angelsächsischen Gräbern gefunden

Bei Bauarbeiten zu einem Rückstaubecken am Fluss bei Northamptonshire haben Archäologen die Überreste von vier Gräbern gefunden. Hier handelt es sich um die Gräber von vier Erwachsenen aus dem sechsten Jahrhundert nach Christus.

Des Weiteren fanden die Forscher noch verschiedene Grabbeigaben. Aus diesen Funden schließen die Archäologen, dass es sich hier um heidnische Gräber aus der Zeit der angelsächsischen Einwanderung handelt. Die Menschen hätten sich in dieser Region niedergelassen und Ackerbau betrieben.

Die Archäologen müssen allerdings von weiteren Grabungen absehen, da hier das Staubecken entstehen soll und die Bauarbeiten zu diesem Projekt bereits massiv verspätet sind. Die Funde wurden bereits im November 2013 entdeckt, aber aus Angst vor Grabräubern wurden die Informationen erst jetzt publik.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Großbritannien, Grab, Archäologe, Überrest
Quelle: archaeologynewsnetwork.blogspot.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kinderwunsch: Tausende Frauen kaufen Eizellen im Ausland
Meteorologie nimmt neue Wolkenart auf
Jülich: Forscher aktivieren künstliche Supersonne

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.01.2014 07:16 Uhr von brycer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"...Die Archäologen müssen allerdings von weiteren Grabungen absehen, da hier das Staubecken entstehen soll und die Bauarbeiten zu diesem Projekt bereits massiv verspätet sind..."
Das wäre bei uns kein Grund. ;-)
Und wenn der Bau schon mehrere Jahre hinere hinkt, ein paar alteToscherben und es kommt noch mindestens ein weiteres Jahr dazu. ;-D
Hätte man damals beim Flughafenbau in Berlin solche Funde gemacht... man wüsste heute noch nicht dass der Flughafen jemals Probleme mit dem Brandschutz bekommen würde. ;-P
Eventuell gäbe es auch keine, weil man viel mehr Zeit zur Planung gehabt hätte und um noch ein paar mal darüber zu schauen. :-D

[ nachträglich editiert von brycer ]
Kommentar ansehen
21.01.2014 09:42 Uhr von knuggels
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Sollen die froh sein, dass es kein jüdisches Grab war. Dann wäre für immer Baustop gewesen.
Kommentar ansehen
21.01.2014 12:53 Uhr von omar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gugge01:
Hast du eine Quelle?
Fand dein Kommentar interessant.
Was war denn das für ein Germanisches Heiligtum?
Konnte über Google auf die Schnelle nur sowas finden:
• Opferplatz Groß-Glienicker See, um 1150 v. Chr.
• Germanische Brunnenopfer in den Lasszinswiesen Berlin-Spandau, um 100 n Chr.
• Slawischer Umgangstempel in Berlin Spandau, um 970 n Chr.
• Der Schalenstein im Glienicker Volkspark
• Die Opferschächte auf der Großen Reiherwerder

Meintest du das oder was anderes?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Martin Schulz-Hype: Immer mehr junge Menschen wollen SPD wählen
Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
Sizilien: Reisebüro entrüstet mit "Mafia-Tour"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?