20.01.14 20:00 Uhr
 2.807
 

Italien: Mafia verbrannte angeblich drei Jahre altes Kind

In Italien hat die Mafia offenbar einen dreijährigen Jungen getötet und die Leiche verbrannt.

Die Leiche des Kleinkinds und zweier weiterer Menschen sind in einem ausgebrannten Auto im kalabrischen Cassano entdeckt worden.

"In diesem Gebiet gibt es eine blutrünstige organisierte Kriminalität, die nicht einmal vor einem drei Jahre alten Kind haltmacht", so der Anti-Mafia-Staatsanwalt Vincenzo Antonio Lombardo.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Kind, Italien, Mafia
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2014 20:59 Uhr von ElJay1983
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
Ich dachte immer Kinder sind bei denen Tabu?!?
B2T.
Grausame Tat.
Kommentar ansehen
20.01.2014 22:06 Uhr von ratzfatz78
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ ElJay1983
Das war bestimmt nicht das erste mal und leider auch nicht das letzt mal. Die machen vor nix halt
Kommentar ansehen
20.01.2014 23:14 Uhr von megaterror
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tabu? lol

Welche Mafia war es denn?
Kommentar ansehen
21.01.2014 07:51 Uhr von D1ggerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das sind die MC bei den ist die Familie tabu.
Kommentar ansehen
21.01.2014 10:24 Uhr von Sarkast
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das war wahrscheinlich ein Unfall oder Kollateralschaden.

Die "ehrenwerte Gesellschaft" würde so etwas nicht machen. Fragt mal Marlon Brando. (Grins)
Kommentar ansehen
23.01.2014 23:32 Uhr von AMB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso wundert man sich darüber, in Filmen wird doch klar gelegt, daß in manchen Fällen die Familie in die Haftung mit eingeschlossen wird. So wird auch verhindert, daß irgend jemand später kommen kann und Rache üben muß. Warum sollte sich das geändert haben?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Trump nimmt Arbeit mit Dekret gegen Obamas Gesundheitsreform auf
Wissenschaft: Frühstück ist so gefährlich wie Rauchen
Türkei: Parlament billigt Präsidialsystem - Mehr Macht für Erdogan


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?