20.01.14 11:32 Uhr
 307
 

Flüchtlingsproblematik: 18-Jährige Zohra würde gerne arbeiten

Die 18-Jährige Zohra Bagirova ist die Tochter der Flüchtlingsfamilie Bagirova. Sie kamen einst aus Aserbaidschan in die Bundesrepublik nach Hamburg eingereist. Doch die junge Frau wird hier nur geduldet und darf nicht arbeiten gehen.

Sehr gerne hätte Zohra eine gültige Arbeitserlaubnis. Nun setzt sich die SPD für ihre Belange ein und fordert per Antrag den Hamburger Senat auf, die Situation für Flüchtlinge zu verbessern.

So soll vor allem geprüft werden, ob "im Rahmen des Hamburger Arbeitsmarktprogramms die Belange von Asylsuchenden und Geduldeten berücksichtigt werden können".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Saftkopp
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Hamburg, Arbeit, Flüchtling
Quelle: www.mopo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

20 soziale Rechte: Flexible Arbeitszeiten in ganz Europa für Eltern geplant
Schweiz: Weltgrößter Zementhersteller bezahlte Terrorgruppen in Syrien
Nach Referendum wirbt Türkei wieder um Wirtschaftshilfe aus Deutschland