20.01.14 11:05 Uhr
 1.709
 

Games: Milliardengeschäft Ingame-Items in MMOs

Wo die Gaming-Industrie ihre Umsätze früher fast ausschließlich mit dem Verkauf von Spielen machte, ist es heute der Verkauf von Ingame-Items in sogenannten MMOG - Massively Multiplayer Online Games.

Glaubt man den Zahlen des New Yorker Marktforschungsunternehmens SuperData Research wurden 2013 knapp zwei Milliarden Dollar in den drei erfolgreichsten Games umgesetzt. Am erfolgreichsten mit 957 Millionen Dollar Ingame-Käufen ist der Titel "Crossfire", welcher seinen Ursprung in Südkorea hat.

Auf Platz Zwei folgt ein auch hierzulande beliebtes Game, "League of Legends". Satte 624 Millionen Dollar überweisen Spieler für zusätzliche Items. Auf Platz Drei folgt "Dungeon Fighter Online" mit 426 Millionen Dollar. Abo-Entgelte und die Kaufpreise der Spiele sind bei den Zahlen nicht mit eingerechnet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Really.Me
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Ingame, Geschäftsmodell, Items
Quelle: www.pcgames.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Soziale Netzwerke wollen gemeinsam Terrorpropaganda aufspüren
Datenschutzbehörden testeten: Mängel bei Wearables mit Gesundheitsfunktionen
Erster Führerloser Flieger im Betrieb

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2014 12:13 Uhr von ar1234
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
Ingameitems.... wenn ich das schon lese wird mir schlecht. Wie viele Leute mit einem Mangel an Intelligenz gibt es denn auf dieser Welt? wie kann man denn nur so blöde sein, zu glauben, dass ein Spiel, wo man auf Punkt beinahe sämtlichen Spielfortschritt für Kohle kaufen kann noch ein Spiel ist?

Da kann man doch gleich direkt den Highscoreplatz für Bares versteigern. Da spart man sich die Zeit fürs spielen. Das währe dann ja sowieso die immer wieder vorgebetete Zielgruppe, die ja angeblich keine Zeit zum Spielen hat.

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
20.01.2014 12:30 Uhr von opheltes
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
ar1234,

ich nehme an du spielst gar keine Rollenspiele.


Wenn ein Spiel kostenlos ist oder 50,- kostet, wird eine gewisse Zeit investiert. Sagen wir mal ich spiele zum Beispiel 3 Stunden am Tag, das sind pro Woche 21 Stunden und pro Monat ca. 90 Stunden.

Nun lassen wir das Rollenspiel weg und beschaeftigst dich mit anderen Dingen die 90 Stunden pro Monat kosten. Wie viel muesstes du ausgeben um 90 Stunden zubekommen? 2 - 3 mal Kino sind schon ca. 30,- fuer 3 Stunden Beschaeftigung.

Und jetzt zu behaupten PC Spielen macht dumm, stimmt nicht.

Ich habe vor 4 Jahren ein Rollenspiel Last Chaos gespielt. Es war kostenlos und ich habe ueber 1000 Stunden investiert. Ich habe kein einzigen Cent in Items reingesteckt aber wenn ich jetzt darueber nachdenke - waere mir das Spiel mehrere 100,- wert.

Das hat nichts mit Highscore zu tun.

[ nachträglich editiert von opheltes ]
Kommentar ansehen
20.01.2014 12:53 Uhr von xDP02
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich muss Opheltes zustimmen, ar1234 hat vermutlich niemals ein Spiel in der Richtung angefasst.
Damals gab es nur Abos und ich bin immernoch Fan dieses Modells, doch heutzutage werden die Grenzen vermischt. InGame Items beinhalten mittlerweile auch das alte Abo, so wird es doch mittlerweile in Form von InGame Käufen angeboten.
Mal abgesehen davon bin ich der Ansicht das auch diese Menschen ihre Brötchen verdient haben, allerdings gibt es definitiv auch Leute, die es hierbei übertreiben.

Ein Spiel ist für mich auch nicht daran zu definieren ob man Gelt hinein Pumpt oder nicht, solange man Spaß an etwas hat und sich bewusst ist, was man investiert.

Andere haben Autos als Hobby, spielen Dart (welches wirklich teurer ist als man denkt) oder sonstiges, wo man sein Geld und seine Freizeit lässt sollte jeder für sich selbst entscheiden und nicht jemand wie ar1234.
Kommentar ansehen
20.01.2014 14:14 Uhr von opheltes
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Choco,

dann wuensche ich mir, dass du Spielprogrammierer bist und in einer Firma arbeitest die kostenlos programmiert.

Ich dachte immer du bist ein ironischer Schreiber aber du bist wohl doch strohdoof:)
Kommentar ansehen
20.01.2014 14:31 Uhr von donionline
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Chocobo: Das stimmt so nicht ganz. Es geht auch ohne den Zwang zu zahlen um im Spiel weiter zu kommen. Dieses Modell ist ohnehin veraltet und auch nicht mehr gerne gesehen. Genauso wenig wie das Abomodell mit monatlichen Gebühren. Bestes Beispiel, dass es auch ganz ohne monetäre Zwänge funktioniert, ist das momentan beliebteste bzw. am meisten angemeldete Spieler zählende League of Legends. Hier muss man nämlich (entgegen der Meinung mancher ahnungsloser Journalisten des öffentlich-rechtlichen Fernsehens) keinen einzigen Cent investieren um jeden Helden spielen bzw. erwerben zu können. Auch das Aufrüsten, was hier mittels Runen und Meisterschaften geschieht, ist von den Bezahlinhalten des Spieles völlig unabhängig möglich. Die einzigen Vorteile, die sich zahlende Spieler verschaffen können, sind etwa den neusten Helden sofort in die eigene Sammlung zu holen (jedoch wird dieser eine oder zwei Wochen nach der Veröffentlichung auch kostenlos für eine bestimmte Zeit freigeschaltet, um Spielern, die ihn nicht gleich erworben haben, zu ermöglichen, mit ihm zu spielen) oder man kann sich für den eigenen Lieblingshelden sogenannte Skins kaufen, die je nach Preis das Aussehen mehr oder weniger verändern (sry für den Schachtelsatz :) ). Diese Skins sind zwar exklusiv mit Echtgeld zu erwerben, beeinflussen jedoch die Spielerfahrung keineswegs. Es ist also möglich ohne einen Cent investiert zu haben zum besten Spieler zu werden. Dies finde ich ein vorbildliches Modell, alleine durch die Tatsache, dass dadurch Skill und Fortschritt nicht käuflich sind und auch bleiben, was für jedes Spiel gelten sollte. Alleine schon um den Fairnessgedanken im E-Sports-Bereich von vornherein aufrecht zu erhalten!
Kommentar ansehen
20.01.2014 14:33 Uhr von ar1234
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Hallo?... schon mal vom Prinzip eines SPIELS gehört?.... wenn es beim spielen darum ginge, dass es jemand anderes oder ein paar Euros erledigen sollen, dann bräuchte man es nicht. Alles andere ist völliger quatsch. Entweder ich Spiele, oder ich lasses.

Aber Geld dafür zu zahlen, dass man ein spiel, was man spielen möchte, nicht spielen muss, ist ehrlich gesagt sehr fragwürdig!

[ nachträglich editiert von ar1234 ]
Kommentar ansehen
20.01.2014 15:25 Uhr von xDP02
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
"Aber Geld dafür zu zahlen, dass man ein spiel, was man spielen möchte, nicht spielen muss, ist ehrlich gesagt sehr fragwürdig!"

Hä?

Wie gesagt, du bekommst ein Spiel GRATIS vorgesetzt, es zwingt dich niemand es zu spielen und erstrecht zwingt dich niemand Geld zu investieren. Du scheinst dich lediglich selbst benachteiligt zu fühlen weil du manche Vorteile nicht gratis geniessen kannst.
Ich geb dir nen Tipp: Mach nen Bogen um Free 2 Play und kaufe nur Spiele zum Festpreis, aber hey, dann sind sie ja nichtmehr gratis und du musst schon wieder zahlen, oder?
Klingt ein Wenig nach einem typisch nörgelnden Schmarotzer .
Kommentar ansehen
20.01.2014 15:38 Uhr von opheltes
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Flaming,

UMSONST, KOSTENLOS, ALTE ZEITEN?

Setzt dich hin und programmier dein 8Bit Game und sei gluecklich:)

Geiz is geil kann selbst im Kapitalismus schon sehr weh tun.

Das sind die modernen Schmarotzer, wie DP02 schon gesagt hat. Alles Schnacker und keine Macher:)
Kommentar ansehen
20.01.2014 16:58 Uhr von ar1234
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hab ich gesagt, ich bin nicht bereit Geld für Spiele auszugeben?.... hab mir doch gerade erst Gratuitous Space Battles nebst allen Mods für knapp 50 Euronen gegönnt, weils das auch wert ist. Ich bin sehr wohl bereit eine Leistung zu bezahlen. Jedoch nur zu fairen Konditionen.

Liebend gerne würde ich auch ein Abo eines Onlinespiels zahlen..... wen es denn ein vernünftiges ohne P2Win gäbe... bislang such ich vergebens..... wer ein weltraumrollenspiel ohne P2 Win (also ein reines Abomodell) kennt möge es mir nennen. Bislang gibts das nur als Einzelplayer.

Und keine Sorge, die Free 2 Play (Pay to win) rühre ich ganz bestimmt nicht an. Und als Schmarotzer würde ich die Gratisspieler ganz bestimmt nicht bezeichnen. Sie sind eher das "Futter" für die zahlenden Gäste. ;-)
Kommentar ansehen
20.01.2014 17:55 Uhr von d0ink
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Traurig, aber war. Die Kunden lassen sich halt sehr gut über ingame-Käufe melken. Da bekommt man als Unternehmen mehr raus, als einmalig 40-70 Euro einzunehmen.

Wenigstens macht Blizzard mit Starcraft 2 nicht bei dem Mist mit :)
Kommentar ansehen
20.01.2014 18:26 Uhr von xDP02
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Chocobo77
Falsch, diese Leute sind nicht die Schmarotzer, diese Leute nutzen das Angebot und dienen dazu noch dem Spiel.
Wer möchte denn schon ein Online Game spielen indem es keine weiteren Spieler gibt? Wer will hohe Wartezeiten weil die Server schlecht bevölkert sind?
Was motiviert diese Leute in diesem Spiel zu bleiben und Geld auszugeben?

Deine "Schmarotzer" tragen essentiell zum Erfolg des Spieles bei.

@ d0ink
Aber mit D3 und WoW haben sies getan. SC geht auch in eine andere Richtung, dafür bitten sie bei Addons deftig zur kasse.
Ich rechne ihnen die Möglichkeiten des Mapeditors in SC2 hoch an, aber was sie mit D3 verbrochen haben ist das letzte und genau das war meiner Ansicht nach Abzocke.

50+€ für ein Spiel welches komplett auf ein Auktionshaus zugeschnitten wurde, noch dazu ein Echtgeld AH wo sie sich brav ihre teile von einsackten.
Erfolge konnten von einem Casual Gamer nicht verbucht werden und wollte man weiterkommen blieb der Gang zum AH nicht aus.

[ nachträglich editiert von xDP02 ]
Kommentar ansehen
20.01.2014 18:37 Uhr von xDP02
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ar1234
"Liebend gerne würde ich auch ein Abo eines Onlinespiels zahlen..... wen es denn ein vernünftiges ohne P2Win gäbe... bislang such ich vergebens..... wer ein weltraumrollenspiel ohne P2 Win (also ein reines Abomodell) kennt möge es mir nennen. Bislang gibts das nur als Einzelplayer."

Das ist nicht schwer, habe ich dieses doch 8 Jahre lang gespielt.

EVE Online ist das Spiel das du suchst. Nun könntest du versuchen den Tausch der GTC/plex (GTC 60 Tage Gametime Code / Plex = 30 Tage gametime ingame item)
gegen ISK (Spielewährung) als P2W bezeichnen, aber dann würde ich mich ernsthaft fragen ob du weist was P2W ist. Abgesehen davon ist EVE das einzige Spiel das ich kenne was sich durchs Spielen finanzieren lässt (Play2Play?).

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Münchner Flughafen: Syrerin zum 14-mal beim illegalen Einreisen geschnappt
Großbritannien: Erstmals mehr Vinyl-Verkäufe als Musik-Downloads
Kaiser´s-Tengelmann-Deal: Edeka und Rewe schaffen 700 neue Arbeitsplätze


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?