20.01.14 10:32 Uhr
 177
 

Mietpreisbremse - Justizminister Heiko Maas will bis zur Sommerpause ein Gesetz

Die Mietpreise in Deutschland sollen mit einer Bremse versehen werden. Die Bundesregierung will diese sogenannte Mietpreisbremse vor der Sommerpause verabschieden. Unter anderem werden Regelungen zu Maklerprovisionen und Modernisierungen so auf die Bundesländer abgewälzt.

"Ich werde innerhalb der ersten 100 Tage ein Gesetz zur Mietpreisbremse und zur Maklerprovision auf den Weg bringen", so Bundesjustizminister Heiko Maas gegenüber der "Bild am Sonntag".

Zuletzt waren im Rahmen der Finanzkrise die Preise für Immobilien stark angestiegen. Insbesondere in den Ballungszentren wird bereits von einer Immobilienblase gesprochen. Nun sollen die Länder in Gebieten mit angespannter Situation festlegen, dass die Mieten nur noch begrenzt ansteigen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Gesetz, Miete, Justizminister, Heiko Maas, Sommerpause
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Justizminister Heiko Maas schlägt Fußfessel für Gefährder vor
Innere Sicherheit: Justizminister Heiko Maas fordert Fußfessel für Gefährder
Heiko Maas will wegen Reichsbürgern Waffenrecht verschärfen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2014 11:35 Uhr von quade34
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Die Enteignungswelle kommt. Die nach unten gerichtete Gentrifizierung auch. Die Menschen, die sich bis jetzt in sanierten Wohnungen gut eingelebt haben, sollen jetzt Nachbarn der unteren Preisklasse als Nachbarn bekommen. Damit wird eine neue Fluktuation einsetzen und neue Armenviertel mit den bekannten Problemen werden entstehen. Wenn Sanierungen und Schaffung von größeren Wohnungen für Familien verboten werden ( wie in Berlin von Grünen Stadträten gefordert und angeordnet), ist das eine kalte Enteignung der Hauseigentümer und führt zu noch mehr Zurückhaltung beim Bauen von neuen Mietwohnungen.
Auch wenn man liest, dass Abrisshäuser, in denen sich ausländische Armutsflüchtlinge einquartiert haben, von den Städten aufgekauft und abgerissen werden sollen, mit der Maßgabe die jeweiligen Bewohner dezentral unterzubringen, ist das schon eine Zumutung für die Bewohner in den entsprechenden Kiezen.
Kommentar ansehen
20.01.2014 11:48 Uhr von Rechtschreiber
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und wie soll so ein Gesetz umgesetzt werden? Muss in Zukunft der Mieter seine Miete beim Einwohnermeldeamt melden?

Wenn, dann gehören Maklerprovisionen von 2,83 Monatsmieten verboten!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Justizminister Heiko Maas schlägt Fußfessel für Gefährder vor
Innere Sicherheit: Justizminister Heiko Maas fordert Fußfessel für Gefährder
Heiko Maas will wegen Reichsbürgern Waffenrecht verschärfen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?