20.01.14 09:49 Uhr
 568
 

Bundesbank klärt auf, wie das Gold nach Deutschland transportiert wird

Knapp 37 Tonnen Gold im Wert von 1,1 Milliarden Euro holte die Bundesbank aus dem Ausland nach Deutschland zurück. 32 Tonnen stammten aus Paris. Bis 2020 sollen 700 Tonnen aus dem Ausland zurückgeholt werden. Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) Basel leistet dabei Unterstützung.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann erklärte, das Depot in Paris solle vollständig aufgelöst werden. Goldbarren aus Paris müssten außerdem nicht umgeschmolzen werden. 2014 sollen dann 30 bis 50 Tonnen Gold von New York nach Frankfurt gebracht werden.

Diese müssten erst in die Barrenform "London Good Delivery" gegossen werden. Mitarbeiter überwachen, dass dasselbe Gold nur in eine andere Form gegossen werde. Mit Röntgen und Ultraschall wird auch eine "ultimative Echtheitsprüfung" vorgenommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Gold, Bundesbank
Quelle: www.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland und Tschechien streiten wegen Kindersex
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.01.2014 09:49 Uhr von no_trespassing
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Scheint so, als lässt Weidmann die Muskeln spielen. Die Franzosen brüskierten ihn bei diversen EZB-Abstimmungen. Bisher hat die Bundesbank noch immer patriotischer gehandelt als es jede Bundesregierung tat.

Bundesbank, BVerfG und BGH sind im Prinzip die einzigen echten vertrauenswürdigen Staatsorgane. Alles Gremien, die nicht gewählt werden :-) .
Kommentar ansehen
20.01.2014 10:19 Uhr von PeterLustig2009
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das hat weniger was mit Muskeln spielen lassen zu tun als viel mehr mit Kostensenkung. Wozu haben wir in Frankfurt Tresorhallen wenn wir unser Gold dann doch im Ausland einlagern lassen und dafür noch Miete bezahlen
Kommentar ansehen
20.01.2014 14:17 Uhr von ZzaiH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bleibcool

die auslagerug machte zu der zeit (~70er) schon sinn, denn nur wenige 100km stand der russe und hätte im falle einer invasion alles bekommen

allerdings gebe ich dir auch recht, dass das zurückholen beim "ewigen frieden dank euro in europa" schon lange überflüssig ist.
Kommentar ansehen
20.01.2014 14:25 Uhr von Atatuerke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die Meldung stimmt nicht.Gestern in der WamS gelesen.

Bundesbank: Erst fünf Tonnen Gold da!

Die WamS hat heute einen Artikel mit dem Titel Die ganze Wahrheit über das Gold der Bundesbank. Leider wirkt alles überhaupt nicht vertrauenerregend. Erst 5 Tonnen Gold sind bei uns eingetroffen! Wie das? Noch vor Weihnachten hatte also der Bundesbankpräsident gelogen, bereits 37 Tonnen seien wieder zurück – von 2000! Wer soll denen überhaupt noch einen Satz glauben? Die ganze Geschichte stinkt zum Himmel, von Wahrheit keine Spur!?
http://www.welt.de/...
Kommentar ansehen
20.01.2014 16:10 Uhr von Perisecor
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ bleibcool

"Öhm.... als das Gold "AUSGELAGERT" (ROFL) wurde, brauchte es nicht?"

Das meiste Gold wurde gar nicht von Deutschland abtransportiert, sondern von anderen Ländern in New York und London zur Bezahlung von Schulden bei Deutschland genutzt. In der Hochphase der 50er und 60er Jahre gab es den Good Delivery Standard auch noch gar nicht, folglich können die Barren kaum diesem entsprechen.



"Wahrscheinlich, um demnächst bei Bankencraches/Zahlungsverpflichtungen liquide zu sein?"

Gerade dann würde man das Geld ja nicht zurück holen! Das Gold soll im Notfall eingetauscht werden können, da macht es vor Ort mehr Sinn als erst von Deutschland aus Transporte starten zu müssen.



"Aber noch seltsamer, warum es überhaupt erst ausgelagert wurde."

Wie gesagt, das meiste wurde nicht von Deutschland dorthin transportiert, Deutschland erlangte dort Eigentum an diesen Barren. Des Weiteren diente das Gold als Notgroschen einer potentiellen Exil-Regierung nach Red Storm.
Kommentar ansehen
20.01.2014 16:12 Uhr von Perisecor
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@ Atatuerke

5 Tonnen aus den USA, 32 Tonnen aus Paris.

Steht auch in der von dir verlinkten Quelle.
Kommentar ansehen
20.01.2014 16:23 Uhr von Simone1960
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Artikelhinweis zum Thema:

http://www.metallwoche.de/ , daraus:

"... Gibt es zu diesem Verlautbarungsjournalismus auch irgendwelche kritischen Nachfragen von der WELT oder drucken Sie immer nur die Statements der BuBa?

Gibt es irgendwelche Belege der BuBa, die Ihnen oder „Welt am Sonntag“ oder „Welt.de“ gegenüber präsentiert wurden?

Gibt es wenigstens eine offizielle Pressemitteilung der Bundesbank dazu?

Auffallenderweise ist dies nun bereits zum 4. Mal in 3 Wochen nur eine INDIREKTE und immer NAMENLOSE Info der Bundesbank “über Bande” durch die Presse. BILD, WiWo, DAF, Focus. NIE lässt sich ein BuBa-Verantwortlicher mit haftender Unterschrift zum Thema aus!

Nur um es nochmals festzuhalten: Wir erfahren im Welt-Artikel, dass lediglich 5 Tonnen des transportierten Goldes aus den USA kommen und 32 Tonnen aus Paris zurückgeholt worden sein sollen. Nur fünf Tonnen Gold aus den USA? Interessant, denn…

Am 07. Januar 2014 war in der WiWo zu lesen:

“Aus Aufzeichnungen der US-Notenbank geht hervor, dass sich die Lagerbestände von aufbewahrtem Fremdgold im Jahr 2013 lediglich um gute fünf Tonnen reduziert haben. Von den in Deutschland eingegangenen 37 Tonnen stammt dementsprechend nur ein sehr geringer Teil aus den New Yorker Lagern.”, sagt Goldmarktexperte Dimitri Speck, der sich auf Mustererkennung und auf die Entwicklung von Handelssystemen spezialisiert hat.”

Dieses damalige Rechercheergebnis wurde zuerst von Dimitri Speck präsentiert, danach im Netz heiß diskutiert und erst jetzt scheint sich die Bundesbank genötigt gefühlt zu haben, die Bestätigung mittels Aussagen durch die “Welt” folgen zu lassen. Außerdem gilt es zu Dimitri Specks Entdeckung festzuhalten: Bei den 5 Tonnen, um die sich die Lagerbestände in Amerika reduziert haben, handelt es sich wohlgemerkt um die Abrufe ALLER Länder – es war also nach diesen Aussagen 2013 NUR die Bundesbank, die aus NY abgerufen hat…
..."
Kommentar ansehen
20.01.2014 16:39 Uhr von Perisecor
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Simone1960

"...es war also nach diesen Aussagen 2013 NUR die Bundesbank, die aus NY abgerufen hat… "

Das zeigt zusätzlich auf, welch exotische Ansichten die Verschwörungstheoretiker in Deutschland besitzen.
Kommentar ansehen
20.01.2014 17:09 Uhr von Simone1960
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ach Perisecor: Warum eigentlich immer wild um Dich beißende, wirre Reflexkommentare, selbst dann, wenn eine Aussage mathematisch völlig eindeutig korrekt ist?

Also nochmals für die Langsamen:

a) Laut Fed-eigenen Aufzeichnungen, analysiert durch Dimitri Speck (der immer nur sehr vorsichtige, belastbare Aussagen macht - noch nie wurde ihm in all den vielen Jahren seiner Tätigkeit eine ente nachgewiesen), hatte die Fed bei verwahrtem Gold nach genau 5t Abgänge im KJ 2013. Ich bin sicher, Du hast weder die Originalbelege eingesehen und zudem auch wieder mal keine Ahnung, WO genau Hr Speck dies im Original veröffentlich hat - Du blubberst bloß dazu.

b) NAch BuBa-eigenen Aussagen (WELT vor wenigen Tagen, DEN Link kennst sogar Du) hat die BuBa 2013 genau 5t von der Fed zurückgeholt.

Und nun schlägt Adam Riese zu (ggf googeln, Du scheinst sein Konzept nicht zu kennen - heißt "einfache Mathematik"): 5t minus 5t = 0 Tonnen.

Oder anders ausgedrückt: "Nach ganz offiziellen Zahlen und Aussagen von Fed und BuBa hat außer der BuBa keine andere Notenbank der Welt 2013 aus NY abgerufen."

=> Warum muss wirklich JEDE noch so sichere Aussage von Dir Verschwörungstheorie-Behaupter als VT bezeichnet werden? Wie peinlich-fanatisch muss man sein? Brauchst Du die Gehaltserhöhung der BuBa so dringend, dass Du Dich schreibend hier so ins Zeug legst?

Und warum so auffällig immer zum Gold? Dein kompetenter Sanity-Check wäre doch HIER viel dringender gefragt:

"Schwanzlutscher" & Co: Wegen Panne Sex-Untertitel in Schweizer Sport-Sendung"
http://www.shortnews.de/...
http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
20.01.2014 18:00 Uhr von Perisecor
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Simone1960

Ich habe nicht deine Rechnung kritisiert, 5-5 bekommst sogar du hin, sondern deine Verschwörungs-Schlussfolgerung.



Ich würde dir ja nun auch gerne vorwerfen, dass dich jemand für deine Aussagen bezahlt. Aber erstens zahlt für den Scheiß, den du so schreibst, niemand und zweitens zweifle ich daran, dass du geschäftsfähig bist.
Kommentar ansehen
20.01.2014 18:07 Uhr von Simone1960
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die sog. "Verschwörungs-Schlussfolgerung" ist purste und einfachste Mathematik.

Aber Du blubberst sogar dann weiter, wenn Du Mathematik gegen Deine Aussagen hast. Und offizielle Fed-/BuBa-Belege.

Das ist nur noch platte Verschwörungs-Behaupterei. Komm - einmal kannst Du es nochmals sagen. Copy - paste, geht ganz schnell.

Aber bitte erst nach Deinem Einsatz bei der aktuellen "Penis-abgeschnitten" Shortnews.
Kommentar ansehen
20.01.2014 18:29 Uhr von Simone1960
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
del - Doublette

[ nachträglich editiert von Simone1960 ]
Kommentar ansehen
20.01.2014 18:47 Uhr von Perisecor
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Simone1960

Nein, Mathematik war vorher. Deine Schlussfolgerung hatte damit schon gar nichts mehr zu tun.

Gegen meine Aussage sprechen auch keine Bundesbank- oder Fed-Aussagen.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?