19.01.14 13:24 Uhr
 569
 

Kapitalangst bei Prokon - Management unter Druck

In der letzten Woche drohte der Windkraftanlagenhersteller Prokon seinen Anlegern mit dem Verlust ihrer Investitionen. Sie sollten die Kündigungen zurücknehmen.

Eine Insolvenz des Unternehmens ist derzeit jedoch rechtlich ausgeschlossen und das Management entschuldigt sich bei den Anlegern.

Es stellt sich die Frage, ob das Management nicht zu viele Fehler gemacht hat, die das Unternehmen jetzt finanziell in die Ecke drängen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: farbenfroh56
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Druck, Management, Prokon
Quelle: infoportal-nordfriesland.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Vertrag mit Gebäudefirma - Postbeamte wechseln auch Glühbirnen aus
Teilzeitarbeit in Deutschland immer beliebter - Vollzeit nimmt ab
Deutsche Fluggesellschaften erlauben wieder nur einen Piloten im Cockpit

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2014 13:31 Uhr von Ms.Ria
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Mein Tipp an Prokon:

macht von eurem letzten Geld eine großzügige Parteispende, setzt einen Politiker in euren Vorstand...und alles wird wieder gut^^ :-)
Kommentar ansehen
19.01.2014 14:29 Uhr von Justus5
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
"Kapitalangst" - was für ein Wort.....

Hat große Chancen zum "SN-Unwort des Jahres".
(In der Quelle gibts das Wort nicht, noch nicht mal "Angst".)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kinderärzteverband für Pflichtimpfung gegen Masern
Nordkorea: Neuer Raketentest gescheitert
Jan Böhmermann geht gegen T-Shirt mit Erdogan vor: "Den töte ich zum Schluss"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?