19.01.14 09:23 Uhr
 130
 

Fußball-WM 2022 in Katar: Menschenrechtsausschuss des EU-Parlaments kritisiert UEFA

UEFA-Präsident Michel Platini ist vom Menschenrechtsausschuss der EU kritisiert worden. Kritisiert wurde Platini dafür, dass er zwei Termine zum Thema Menschenrechte und Sport vor dem Hintergrund Fußball-WM in Katar abgelehnt hatte.

"Ich war sehr erstaunt von der Antwort und finde sie beschämend. Anscheinend sind menschenrechtspolitische Fragen für die UEFA nicht wichtig", so die Vorsitzende des Ausschusses, Barbara Lochbihler.

Lochbihler vermutete, dass sich die UEFA gestört fühlen könnte. Die Ablehnungen würden auch zeigen, dass sich der Verband nicht mit der Thematik auseinandersetzen würde. Platini würde nun noch einmal angeschrieben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Sport
Schlagworte: EU, Kritik, UEFA, Katar, Fußball-WM 2022, Menschenrechtsverletzung
Quelle: www.sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball-WM 2022: Katar möchte Alkoholverbot in Stadien durchsetzen
Fußball-WM 2022: FIFA reagiert gelassen auf Klageankündigung wegen Katar
Fußball-WM 2022 in Katar: Nach wie vor unwürdige Arbeitsbedingungen auf Baustellen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2014 09:32 Uhr von Seravan
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Selbst die UEFA kümmert eine Rüge der EU nicht.

Also wohl kein sehr wirkungsvolles Instrument mehr
Kommentar ansehen
19.01.2014 10:33 Uhr von ZzaiH
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
warum wird denn die UEFA im zusammenhang mit der WM, die von der FIFA ausgerichtet wird, gemahnt?

ich mein die UEFA verdient mit sicherheit eine rüge aber dafür...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball-WM 2022: Katar möchte Alkoholverbot in Stadien durchsetzen
Fußball-WM 2022: FIFA reagiert gelassen auf Klageankündigung wegen Katar
Fußball-WM 2022 in Katar: Nach wie vor unwürdige Arbeitsbedingungen auf Baustellen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?