18.01.14 19:38 Uhr
 830
 

Sylt: Geburtshilfe - Asklepios hält jeder Lösung ein neues Problem entgegen

Das Gesundheitsministerium Schleswig-Holsteins in Kiel hat geäußert, dass es kein realistisches Modell für die Geburtshilfe auf Sylt mehr geben könnte. "Aus der jetzigen Perspektive haben alle Optionen und Modelle nicht zu einer Lösung geführt", so das Ministerium.

Jedoch wurde auch Verständnis für die Situation der Sylter geäußert. Annette Langner, Sozial-Staatssekretärin des Landes äußerte, dass man wisse, was den Syltern zugemutet würde, allerdings sei die Situation nun so wie sie sei, so Langner weiter.

Langner äußerte auch, dass der Asklepios-Konzern schlecht kommuniziert hätte. Wenn man eine Lösung gebracht hätte, hätte Asklepios ein neues Problem parat gehabt. Das Ministerium glaubt nun allerdings auch, dass eine Lösung des Problems nicht mehr machbar sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Problem, Lösung, Sylt, Asklepios, Geburtshilfe
Quelle: www.shz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Studie: Immer mehr Väter betreuen ihre kranken Kinder
USA: Behörde prüft Todesfälle durch Homöopathie

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.01.2014 08:48 Uhr von harzut
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Die Kapitulation der Politik vor der Renditegier des Kapitals.

Deshalb bin ich gegen die Privatisierung von wichtiger Infrastruktur wie Gesundheit, Wasser, Srom und Verkehr.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen
Neuseeland: 61 Millionen Jahr alt - Forscher entdecken fossilen Riesenpinguin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?