18.01.14 09:32 Uhr
 4.370
 

In einer Düsseldorfer Bank wurden zehn Goldbarren geklaut - Tresoraufsicht fliegt

Im September entwendeten Diebe in einem Bankhaus in Düsseldorf zehn Goldbarren im Gesamtwert von 300.000 Euro. Dies alles geschah trotz einer Tresoraufsicht.

Daraufhin wurde die 43-jährige Bankangestellte fristlos entlassen. Ihr wurde vorgeworfen, dass sie nicht aufgepasst hat. Gegen die Kündigung ging die Frau vor.

Bei der gestrigen Verhandlung vor dem Arbeitsgericht wurde die fristlose Kündigung in eine fristgerechte Kündigung bis Ende Juli umgewandelt. Für den Tresordienst wurde die Frau freigestellt. Vier Wochen hat die Bank nun Zeit gegen dieses Urteil Berufung einzulegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Bank, Diebstahl, Goldbarren
Quelle: www.rp-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2014 09:59 Uhr von Suffkopp
 
+11 | -8
 
ANZEIGEN
Was hat denn nun bitte die Kanzlerin damit zu tun?

Komma klar Junge
Kommentar ansehen
18.01.2014 10:54 Uhr von Joeiiii
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
Wie bescheuert müssen die restlichen Bankangestellten gewesen sein, allen voran die Vorgesetzten. Wozu hat man einen Tresor? Wahrscheinlich um das Gold sicher zu verwahren. Warum sucht man sich dann nicht einen SICHEREN Verwahrungsort, wenn es dort Umbauarbeiten gibt? Und was war mit Kameras? Hat man die um Zuge der Umbauarbeiten auch abmontiert, oder hat man aus Kostengründen ganz darauf verzichtet?
Kommentar ansehen
18.01.2014 11:03 Uhr von Marco Werner
 
+5 | -6
 
ANZEIGEN
@Suffkopp
Fragen wir mal andersrum: Wie sehr würdest du dich in einen Job -so du einen hast- reinknien,wenn du dafür nur einen Hungerlohn bekämst ? Die Loyalität des Arbeitnehmers zum Arbeitgeber steigt mit seiner Bezahlung. Anders gesagt: Bezahlt die Leute ordentlich,dann machen sie ihre Arbeit auch ordentlich. Was hat die Kanzlerin damit zu tun ? Nun,scheinbar erstmal gar nichts. Erst beim 2.Nachdenken kommt man zu dem Schluß,daß auch die alles andere als sicher ist,wenn sie für eine Schlüsselposition nur mies bezahlte Minijobber einstellt. Oder würdest du tatsächlich dein Leben für 400€/Monat riskieren ?
Kommentar ansehen
18.01.2014 11:27 Uhr von RainerKoeln
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Die Kanzlerin wird von 400€ Kräften bewacht?

Wer hat dir denn diesen Unfug in der Kneipe erzählt?

Die Kanzlerin sowie alle schutzfähigen Politiker werden von speziell ausgebildeten BKA Beamten beschützt.
Wie viele Beschützer Soll Angie denn für sich arbeiten haben, wenn bei 400€ Schluss ist?

Nehmen wir an, an einem schlechten Tag beschützen 10 400€ Kräfte Frau Merkel.

Gehen wir davon aus, dass sie an 20 Tagen des Monats 24 Stunden bewacht werden muss (ja, das ist realistisch).

Gehen wir ferne davon aus, dass jeder Mitarbeiter 10€ in der Stunde verdient.

Heißt: nach 40 Stunden muss ein Leibwächter ausgewechselt werden. Bei 10 durchgehenden Beschützern und 20 Einsatztagen macht das eine Gesamtstundenzahl von 4.800 Stunden. Geteilt durch die 40 Stunden, die ein Leibwächter arbeiten darf, macht das einen Stab von 120 Bewachern.
Das heißt auch, dass bei Auslandseinsätzen viel mehr Reisekosten aufkommen,

Hört sich das realistisch an?

Gedanken machen und nicht alles glauben.
Kommentar ansehen
18.01.2014 11:54 Uhr von Slingshot
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ tsunami13
Dein Kommentar strotzt vor Fehlern. Entweder zuviel Buchstaben im Wort oder zuwenig. Investier beim nächsten Mal bitte fünf Sekunden mehr Zeit.
Kommentar ansehen
18.01.2014 13:36 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo steht, dass die Frau schlecht bezahlt wurde?

Aus meinem alten Job weiß ich, dass in dem Gewerbe sehr gut bezahlt wird. Der Vorwurf richtet sich danach, dass die Frau nicht Bescheid gegeben hat, dass die Goldbarren miserabel in einem Rollcontainer aufbewahrt wurden. Sie hätte die Pflicht gehabt, ** SOFORT ** einen Vorgesetzten anzurufen, der sich um eine sichere Unterbringung kümmert.
Das hat sie versäumt. In dem Gewerbe eine tödliche Pflichtverletzung mit teuren Folgen - denn sie hatte die Aufsicht darüber.
Kommentar ansehen
18.01.2014 17:01 Uhr von moegojo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
videoüberwachung wird völlig überbewertet...

gold wurde übrigens gefunden ;) http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
18.01.2014 17:35 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht - der @tsunami13 meint doch nur etwas irgendwo gelesen zu haben. Oder war es doch der Stammtisch?
Kommentar ansehen
18.01.2014 18:18 Uhr von Lensherr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lass Frauen niemals so einen Job machen.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote
21st Century Fox will den TV-Bezahlsender Sky für 21,8 Milliarden Euro übernehmen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?