18.01.14 09:13 Uhr
 199
 

Aktuelle Wetterschwankungen erhöhen Sicherheitsrisiko im Straßenverkehr

Die aktuell schwankenden Wetterbedingungen gefährden nach Angaben von Verkehrsexperten die Sicherheit im Straßenverkehr. Gerade den Menschen, die unter Kopfschmerzen, Schlafstörungen oder Kreislaufbeschwerden leiden, macht das aktuelle Wetter zu schaffen.

Aufgrund dieser Beschwerden leidet die Konzentrationsfähigkeit der Autofahrer und das Unfallrisiko steigt an. Die Wahrnehmung des Gegenverkehrs wird schlechter und die Reaktionszeit verringert sich, sodass die Fahrer auf unvorhersehbare Aktionen nicht mehr schnell genug reagieren können.

Die aktuellen Wetterbedingungen machen auch wetterfühligen Menschen zu schaffen, wodurch diese unter Gliederschmerzen leiden. Dadurch wird jede Autofahrt für Betroffene unangenehm, sodass Dinge wie der Schulterblick schmerzen. Allerdings sei auch die Einnahme von Schmerzmitteln in disem Fall nicht hilfreich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Sicherheit, Wetter, Straßenverkehr
Quelle: auto-presse.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dubai: Mit der Taxidrohne ins Büro
Umstrittene Pkw-Maut: Einnahmen laut Regierungsberater falsch berechnet
Städtebund kritisiert Fahrverbot für ältere Dieselautos in Stuttgart

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.01.2014 09:24 Uhr von TeKILLA100101
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
also wenn sich die Reaktionszeit doch verringert ist doch gut :-) Wenn sie sich erhöhen würde, wäre es doof oder nicht?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die Nintendo Switch ist ein ganz schön teures Vergnügen
Kasseler Straßenfest wird Wurst-Sperrgebiet
WHO-Studie: Mehr als 300 Millionen Menschen leiden an Depressionen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?