17.01.14 19:51 Uhr
 475
 

Mietwucher: Frankfurter Hausbesitzer vermietet Kellerloch für 400 Euro an drei Personen

Die Polizei hat in Frankfurt jetzt einen unzumutbaren Wohnzustand aufgedeckt, wobei ein Hauseigentümer seinen Keller an drei Personen vermietet hat.

Die drei Personen bezahlten für das Kellerloch jeweils 400 Euro. Der Keller war in einem unzumutbaren Zustand und hatte Mängel.

Nun wurde der Keller versiegelt und der Hauseigentümer hat ein Nutzungsverbot für den Keller bekommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Rechargeable
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Miete, Keller, Hausbesitzer
Quelle: www.op-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Förderprogramme zum Breitbandausbau werden nur zögerlich abgerufen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2014 20:04 Uhr von Rechargeable
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@benni-88

Er hatte keine Erlaubnis dafür seinen Keller provisorisch Umzubauen und zu vermieten.
Kommentar ansehen
17.01.2014 20:16 Uhr von kloetenpony
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Habe bei mir im Keller auch so ein paar Afrikaner wohnen - die zahlen aber nur faire 280 € pro Person - man sind die Dankbar!
Kommentar ansehen
18.01.2014 10:54 Uhr von bigpapa
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Finde ich nicht richtig.

Sorry aber wenn den Leuten die "Wohnung" nicht passt, können sie ja ausziehen. Und bei so miesen Verhältnissen mit Sicherheit sehr kurzfristig.

Da es sich hier ja nur um ein "Keller" handelt, kann also keiner sagen, das der Vermieter sie raus haben will.
Im Gegenteil, baut der Vermieter den Keller so aus, das er "edel" wird, wird die Wohnung so teuer, das man wieder (berechtigterweise) mit den Argument kommt. "Die Wohnung kann ich mir nicht leisten".

Wer nun mit so Argumenten kommt wie "Du bekommst nix bezahlbares in Frankfurt", den sage ich klar "Dann ziehe in die Vorstadt, dort stehen günstige und gute Sozialwohnungen zur Verfügung".

Ich selbst wohne 50 Km von einer Großstadt (Köln) weg, habe eine günstige Wohnung und bei uns im Viertel sind immer einige Wohnungen leer.

Klar die Fahrt in die Großstadt kostet mehr, aber dafür spare ich an Miete und lebe in gesünder Luft. Das Geld was ich an Miete spare, muss ich halt in höhere Fahrkosten investieren.
60 qm für 300 Euro kalt aber inkl. Nebenkosten gibt es halt nicht in einer Großstadt.

Gruß

BIGPAPA

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baden-Württemberg: Illegales Autorennen mit 20 Wagen
US-Komiker Jerry Lewis gestorben
Spanien: Festgenommener deutscher Schriftsteller Akhanli kommt frei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?