17.01.14 15:19 Uhr
 1.002
 

Schöne neue Technikwelt: Kühlschränke und TVs verschicken Spam-Mails

Wo Cyberkriminelle früher den PC hackten und für Angriffe nutzten, haben sie jetzt neue Werkzeuge für sich entdeckt. So waren vor kurzem Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik an einer Spam-Welle beteiligt.

Zwischen dem 23. Dezember 2013 und dem 6. Januar 2014 wurden 750.000 Spam-E-Mails über Botnets verschickt. Unter den dafür genutzten Geräten war auch ein vernetzter Kühlschrank. Insgesamt waren rund ein Viertel der missbrauchten Geräte Haushaltsgeräte wie Multimedia-Player, Router und Smart-TVs.

Man geht davon aus, dass bis 2015 rund 25 Milliarden Haushaltsgeräte direkt oder indirekt mit dem Internet verbunden sein werden. Da sie meist ungeschützt gegen Angriffe sind, ist es wenig verwunderlich, dass sie jetzt auch für Cyberkriminalität missbraucht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Really.Me
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Welt, Technik, Spam, Kühlschrank
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2014 15:25 Uhr von nween
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die 25 Milliarden beziehen sich nicht nur auf Haushaltsgeräte sondern auf jedes Gerät im "Internet der Dinge". Fand die Zahl etwas hoch gegriffen und hab nochmal in der Quelle nachgeschaut.

Ich finde die Vorstellung aber unangenehm, dass die Prognosen in dem Artikel für das Jahr 2020 ca. 200 Milliarden Geräte mit Netzanbindung vorsehen.

Da bekommt Big Data wahrscheinlich noch eine ganz andere Bedeutung als heute.

[ nachträglich editiert von nween ]
Kommentar ansehen
17.01.2014 15:36 Uhr von ThomasHambrecht
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Diese ganze vernetzte Technik wäre sicherlich interessant wenn man sie einfach bedenkenlos nutzen könnte.
Wenn ich aber mehr Zeit damit verbringe die Geräte zu pflegen und von Trojanern und Viren zu säubern, als mir die Vernetzung Zeit erspart, macht´s keinen Sinn.
Kommentar ansehen
17.01.2014 19:47 Uhr von oldtime
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ZRRK
Dann kannst du irgendwann nur noch Uraltgeräte kaufen. Wenn die Geräte Internetanschluss haben werden die Hersteller auch die Geräte so Programmieren das sie ohne Internetanschluss die Arbeit verweigern. Schließlich dient der Internetanschluss ja der Datensammlung. Die Hersteller wollen genau wissen was man wann macht um bessere Werbung weiterzugeben.
Kommentar ansehen
17.01.2014 21:26 Uhr von iMike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Damit die Menschen auch komplett überwacht und ein perfektes Profil erstellt werden kann. Die faschistische EU will jetzt auch Haushaltsgeräte fernabschalten... Die NWO kommt immer näher und langsam erkennen immer meh, dass es keine "Verschwörungstheorie" ist. Nur bis wir alle aufwachen ist es zu spät...

http://uhupardo.wordpress.com/...
Kommentar ansehen
18.01.2014 14:08 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Wunder, da bei diesen Geräten auf Sicherheit oft keinen großen Wert gelegt wird. Wenn man sie dann noch von aussen erreichbar macht oder Mails mit Trojanern darauf liest, ist man selbst schuld.
Kommentar ansehen
18.01.2014 15:34 Uhr von bigpapa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@oldtime

Damals hat man noch Qualität verbaut.

Meine Haushaltsgeräte fressen ein paar Euro mehr Strom als moderne Teile. Aber das ist mir egal. Sie arbeiten völlig Problemlos seit teilweise über 20 Jahren.

Also tausche ich sie nicht aus. Den ein Austausch würde sich (Stromkostengewinn gegen Anschaffungskosten) erst in ca. noch mal mal 15 Jahren bezahlt machen.

Ach, es ist eigentlich ganz einfach. Man verpasst den Kisten feste Ip´s und blockt im Router diese IP´s für Internet.

Alternativ nimmt man einfach ein veralteten Router vom Flohmarkt und baut sich ein 2 Netzwerk auf für die Teile die nicht ins Internet sollen.

Allerdings bin ich der Meinung das KEINES meiner Haushaltsgeräte jemals ins Internet sollen.

Ich brauche auch kein Kühlschrank der Dinge kauft nur weil sie alle sind. Allein schon deshalb, weil ich Dinge nach Lust und Laune und Preis kaufe.

Gruß

BIGPAPA
Kommentar ansehen
19.01.2014 07:08 Uhr von mcdar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal beim Händler nach einem Kühlschrank oder Kaffeemaschinen-Antivirus fragen ;)
Kommentar ansehen
20.01.2014 12:23 Uhr von ar1234
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Je komplexer ein Programm ist und je leistungsfähiger ein Computer, umso anfälliger ist das System für Viren und Trojaner. Aber man will es ja nicht anders.

Dass man leistungsfähige Computer will, sehe ich ein. Jedoch sollte man gerade bei heutiger Leistugnsfähigkeit endlich mal davon absehen hochkomplexe Programme für die Internetverbindung einzusetzen. Nur einfache kompakte Programme sind ohne sicherheitslücken machbar. Dann währen selbst verbreitende Viren und Trojaner technisch gar nicht mehr möglich.

[ nachträglich editiert von ar1234 ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?