17.01.14 13:26 Uhr
 3.032
 

"Wie ein Propaganda-Film von 1943": USA empört über "Unsere Mütter, unsere Väter"

Der ZDF-Film "Unsere Mütter, unsere Väter" wird demnächst in den USA in den Kinos anlaufen und die Kritiker zeigen sich über den Kriegsfilm empört.

Die Verbrechen der Nazis würden nur "einigen cartoonartigen sadistischen SS- und Gestapo-Kommandeuren" zugeschrieben, das ganze Werk wirke "wie ein Propaganda-Film von 1943".

Die Deutschen würden als opferbereite und unschuldige Arier dargestellt, die die Helden in der Geschichte seien und man könne nur Selbstmitleid, aber keine Schuldeinsicht erkennen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: USA, Film, Propaganda, Zweiter Weltkrieg, Arier
Quelle: www.tagesspiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2014 13:30 Uhr von -Count-
 
+69 | -5
 
ANZEIGEN
Das sagen Leute aus einem Land, aus dem fast nur vor Pathos triefende, klischeehafte und betont einseitige Streifen zum Thema kommen...
Kommentar ansehen
17.01.2014 13:38 Uhr von Montrey
 
+52 | -1
 
ANZEIGEN
Stellt sich die USA nicht jedem Kriegsfilm als unbesiegbar und überirdisch da ?!
Kommentar ansehen
17.01.2014 13:39 Uhr von stoske
 
+39 | -1
 
ANZEIGEN
Auf einen deutschen Film, den die Amis für Propaganda halten, kommen 50 US-Filme, die ganz klar Propaganda sind. Vor allem christliche Extremisten, Rassisten und Waffen-Fanatiker produzieren dort jedes Jahr mehr Propaganda-Filme, als Deutschland während der gesamten NS-Zeit. Ich gratuliere.

[ nachträglich editiert von stoske ]
Kommentar ansehen
17.01.2014 13:56 Uhr von LucasXXL
 
+16 | -6
 
ANZEIGEN
Die Amerekaner sind auch nicht besser als die Deutschen von damals. Wie war das noch mit den Ureinwohnern?
Kommentar ansehen
17.01.2014 14:06 Uhr von psycoman
 
+18 | -4
 
ANZEIGEN
Die Amerikaner waren natürlich alles Helden und Engel die mit Blumen geworfen haben...

Ein Film aus Sicht der Deutschen, in dem diese eben vielleicht etwas besser wegkommen, ist genauso legitim, wie ein Film über tapfere US-Soldaten.

Krieg ist nie gut, und gerade die USA sollten sich bezüglich Kriege und Heldendarstellung doch zurück halten. Wer hat nochmal ganze Städte eingeäschert mit Atombomben?
Kommentar ansehen
17.01.2014 14:09 Uhr von Patreo
 
+4 | -8
 
ANZEIGEN
Tuepscha ich erinnere dich nochmals gerne daran, dass Game of Thrones, welches von dir als ,, Das Beste im TV!" bezeichnet wurde (http://www.shortnews.de/...), vom Sohn des ehemaligen Chefs von Goldman Sachs mitgeschrieben und produziert wird?
Der Name ist David Benioff er verfasst mit Hilfe von Martin unter anderem einige der Drehbücher und ist Produzent der Serie.
http://de.wikipedia.org/...

:-)

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
17.01.2014 14:40 Uhr von polyphem
 
+4 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
17.01.2014 15:54 Uhr von Selle
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
@polyphem

Ja jeder Bürger hat mitgeholfen beim Holocaust. Lächerlich!
So wie jeder US-Bürger dabei hilft, derzeit Einwohner und Kinder im nahen Osten per Drohnen zu töten?

So wie alle Bürger aus Russland die Kritiker nach Sibirien begleiten?
Kommentar ansehen
17.01.2014 16:03 Uhr von Patreo
 
+3 | -9
 
ANZEIGEN
Du hast das hier vergessen
http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
17.01.2014 17:30 Uhr von mort76
 
+5 | -12
 
ANZEIGEN
Ghost-Rider,
man ist verantwortlich für das, was man wählt.
Und die Bevölkerung hat GERNE Hitler gewählt, obwohl in "mein Kampf" schon drinstand, was der Herr vorhatte.
Kommentar ansehen
17.01.2014 17:50 Uhr von -Count-
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
@ polyphem

"Kritik ist berechtigt. Dieser Film hat den Holocaust ausgespart und die Deutschen zu Opfern erklärt."

Keineswegs, der Holocaust wurde nicht ausgespart. Der jüdische Freund der Sängerin, die sich später zwecks Karriereschub mit einem SS-Offizier einliess musste aus bekannten Gründen aus Deutschland fliehen. Man muss nicht immer penibel auf etwas herumreiten, das ohnehin jeder Zuschauer wissen dürfte.
Kommentar ansehen
17.01.2014 19:53 Uhr von Schmollschwund
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Keine Schuldeinsicht erkennbar? Was machen wir dann schon seit fast 70 Jahren??
Kommentar ansehen
17.01.2014 19:57 Uhr von -Count-
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
@ Carnap

"Die Geschichte schreiben immer die Sieger und das ist deren gutes Recht."

Man muss nicht widerspruchslos alles schlucken, was einem aufgetischt wird. Mir wurde damals im Geschichtsunterricht auch weisgemacht, dass die Deutschen die Alleinschuld für den 1. Weltkrieg tragen. Dass das völliger Blödsinn ist erfuhr ich erst später...
Kommentar ansehen
17.01.2014 19:57 Uhr von Schmollschwund
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@Selle_
Zitat: "So wie alle Bürger aus Russland die Kritiker nach Sibirien begleiten?"
------------
:) Der war so schön förmlich :)

@BastB_
Naja, dass ist kein Argument, die Ureinwohner wurden vor allem von den Europäern gemetzelt.
-------------
Stimmt, die Amis haben sie ja dann nur eingepfercht....

[ nachträglich editiert von Schmollschwund ]
Kommentar ansehen
17.01.2014 20:12 Uhr von Rechtschreiber
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Ach Schnauze. Die deppen gehen mir auf den Sack. Zig Millionen Quadratkilometer Arschloch.
Kommentar ansehen
17.01.2014 20:58 Uhr von Klugbeutel
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Mit der Weltkriegmasche von der Kritik an der US-Totalüberwachung ablenken?
Seltsam dass es nicht schon früher kam - Erbschuldscheiße ist doch das Argument für alles wenn es Diskussionen mit Deutschland gibt.
Kommentar ansehen
18.01.2014 05:51 Uhr von 2MAD4U
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Amis machen natürlich nie Propaganda Filme der übelsten Sorte ... und die sieht man hier in jedem Kino...
Kommentar ansehen
18.01.2014 09:28 Uhr von Nico_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das war zu erwarten. Man würde ja die Helden der "Greatest Generation" abwerten, wenn man zugeben würde, dass sie nicht nur blutrünstige Nazi Monster getötet haben.
Kommentar ansehen
18.01.2014 11:44 Uhr von Kabawicht
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wer Atombomben auf Zivilisten abwirft darf nicht mitreden ! Das ist ebenfalls ein Kriegsverbrechen.

Und überhaupt sind die Amis nicht mehr glaubwürdig, betrügen mit wertlosen Finanzpapieren und Lügen die Verbündeten in sachen Geheimdienst an.

Hiermit ist die amerikanische Demokratie aberkannt.
Kommentar ansehen
19.01.2014 04:39 Uhr von ksros
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Immer mal langsam Leute. Da regt sich EIN Kritiker auf und die Schlagzeile lautet gleich "USA empört". Lasst mal die Kirche im Dorf.
Kommentar ansehen
19.01.2014 04:40 Uhr von Patreo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ksros der Mensch braucht Skandale um sich aufzuregen über irgendwas belangloses
Kommentar ansehen
19.01.2014 04:45 Uhr von Phoenix3141
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Montrey

"Stellt sich die USA nicht jedem Kriegsfilm als unbesiegbar und überirdisch da ?! "

Die Silbe "Kriegs-" kannst du ruhig weglassen. Die USA werden in so gut wie jedem US-Film als unbesiegbare Übermacht dargestellt. Es gibt kaum einen Film der das zutreffender und witziger parodiert als "Team America" von Trey Parker und Matt Stone.
Kommentar ansehen
19.01.2014 04:48 Uhr von Patreo
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Naja es gibt Filme die durchaus kritisch mit der Thematik umgehen Jarhead, Full Metal Jacket, Deer Hunter, Schmale Grat oder die Serie Over there lässt die Armee nicht gerade toll aussehen
Kommentar ansehen
20.01.2014 16:05 Uhr von Patreo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Wort, welches aus dem Griechischen stammt schon vorher genutzt wurde

,,Seit etwa 1600 bezeichnete das englische Wort Holocaust auch Feuertode, seit etwa 1800 auch Massaker und seit 1895 auch den Völkermord an den Armeniern. Im Dezember 1942 verwendete die britische Tageszeitung News Chronicle noch ohne Kenntnis der NS-Vernichtungsmethoden das Wort erstmals für Adolf Hitlers Vernichtungsplan an den Juden. Bis 1972 wurde es in der Geschichtswissenschaft der USA dafür üblich. "
Quelle:http://de.wikipedia.org/...
Also irgendwie nicht ganz so richtig von dir oder du hast eine eigenwillige Definition vom Wort ,,GEBRAUCH"
Gebraucht wurde es vorher schon

:-)
Ghosty was soll Ziowood sein?
Ist das ein eingetragenes Wort?

[ nachträglich editiert von Patreo ]
Kommentar ansehen
21.01.2014 07:43 Uhr von Patreo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
,,Das Wort Holocaust ist erst seit 1978, seit der ausstrahlung der gleichnamigen TV-Serie, für den Judengenozid in Deutschland im gebrauch."

Das war nicht deine erste Aussage.

Deine Aussage war

,,
Das Wort "Holocaust" ist eh erst seit 1978 in Gebrauch, nachdem mal wieder Ziowood eine fiktive Geschichte als gleichnamige Serie vermarktete."
Und das stimmt nicht

,,In Deutschland war Holokaust(um) als Fremdwort für ‚ganz verbranntes Brandopfer‘ zwar schon 1834 im Wörterbuch von Jacob Heinrich Kaltschmidt, 1871 im Fremdwörterbuch von Daniel Sanders und ihm folgend bis 1969 in vielen Auflagen des Großen Brockhaus aufgeführt."
http://de.wikipedia.org/...(Begriff)

Also wieder deine persönliche nicht verizifierbare These

[ nachträglich editiert von Patreo ]

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?