17.01.14 10:16 Uhr
 10.320
 

Mexiko: Archäologen finden in einer überfluteten Höhle längliche Schädel

Archäologen haben in der überfluteten Höhle Sac Uayum auf der mexikanischen Halbinsel Yucatán längliche Schädel sowie weit verstreut liegende andere Knochen gefunden.

Die Cenote, in der der Fund gemacht wurde, liegt in der Nähe der alten Maya-Ruinen-Stadt Mayapán. Die Stadt hatte ihren politischen Höhepunkt zwischen dem 12. und dem 15. Jahrhundert n.Chr.

Es wird angenommen, dass einige der Schädel von geopferten Personen stammen. Die Archäologen fanden aber auch Knochen von Menschen, die nicht getötet wurden. Allerdings stellt sich den Forschen die Frage, was diese Personenen dort zu suchen hatten, da die Maya ihre Toten unter oder am Haus begruben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mexiko, Fund, Schädel, Höhle
Quelle: www.ancient-origins.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor hält viele Flüchtlinge für frauenfeindlich
Wissenschaftler warnen vor Aussterben der Giraffen
Klimawandel - Touristenattraktionen wie Great Barrier Reef vor dem Aus?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2014 10:49 Uhr von StarTrekWarsGate
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Längliche Schädel...hört sich nach Starchild an.
Kommentar ansehen
17.01.2014 12:23 Uhr von quade34
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Längliche Schädel haben Pferde und ESEL.
Kommentar ansehen
17.01.2014 12:26 Uhr von Memphis87
 
+17 | -1
 
ANZEIGEN
Das Menschen bei den alten Mayas auch in höhlen geopfert oder beerdigt wurden habe ich mehrmals in Dokumentationen gesehen. Die höhlen wurden als Eingang der Unterwelt gesehen und waren auch wegen ihres Wassers in diesen Höhlen (Zyloten) enorm wichtig und auch Heilig.

Und die Kopfform entstand dadurch, weil manche Mayas ihren Nachwuchs schon im sehr frühem Kindesalter den Kopf an bestimmten Stellen mit Bändern fest gebunden und so verformt haben. Warum genau weiß man angeblich auch nicht.

Eine Theorie ist aber, das die so ihren Göttern ähnlich sehen wollten.

Eine andere hingegen sagt, dass es lediglich ein Schönheitsideal war . Noch heute können wir sehen wie sich Menschen in einigen Kulturen die Hälse lang ziehen oder riesen Platten in die Lippen legen.

[ nachträglich editiert von Memphis87 ]
Kommentar ansehen
17.01.2014 14:00 Uhr von Pumba1986
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Coneheads!
Kommentar ansehen
17.01.2014 16:27 Uhr von napf2010
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Memphis87
Die Höhlen heissen : Cenote

[ nachträglich editiert von napf2010 ]
Kommentar ansehen
17.01.2014 18:31 Uhr von Schnulli007
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die länglichen Schädel stammen von außerirdischen leerpes.
Kommentar ansehen
17.01.2014 20:53 Uhr von mort76
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Memphis,
in den von dir angesprochenen Fällen werden nicht die Hälse langgezogen, was nicht möglich ist, sondern die Schultern heruntergedrückt.
Dadurch entsteht der Eindruck eines langen Halses.
Kommentar ansehen
19.01.2014 14:27 Uhr von mayan999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@memphis
die sog. schönheitsideale waren eigentlich alle religiös motiviert. m.e. aber nicht religiös, wie man es wie gewohnt versteht, sondern, um sich von dem rest abzugrenzen. durch diese verformungen, ob hals, kopf, lippen usw. wollte man den anschein erzeugen, man würde selbst nachkomme der götter sein (oder gar selbst ein gott).

dahinter steht wahrscheinlich nichts weiter als manipulation um machtstrukturen zu erhalten. im grunde ganz simpel, damals aber sehr wirkungsvoll. das gleiche gilt für die menschenopfer.

lange später, als diese machtstrukturen nicht mehr existierten, wurden diese ""schönheitsideale"" von den nachkommen -trotz verlorengegangenem wissen- weiterhin gepflegt, quasi um den hierarchischen stand innerhalb der gruppe zu verdeutlichen. man ist halt dementsprechend geprägt.

man weiß heute auch, dass sich diese alten traditionen -oft- nur schleichend auflösen, und sich im laufe der zeit in etwas anders umwandeln, das dem eigentlichen, ursprünglichen nutzen/sinn nicht mehr ganz, oder garnicht mehr entspricht.

ist wie stille post.

und, es gibt übrigens auch heute noch, -in ganz kleinen stämmen-, prinzen u. prinzessinnen, die mehr oder weniger um die vergangenheit ihrer blutlinie "wissen" oder "ahnen", aber mittlerweile, -zwar nicht immer-, "verarmt" sind, aber dennoch als das respektiert werden, was sind darstellen.

das ganze wird natürlich nicht mehr ganz so ernst genommen, da jahrhunderte vergangen sind, und die ressourcen schlicht nicht mehr zu verfügung stehen, um das "königreich" wiederaufleben zu lassen. man schwelgt also in der vergangenheit und erzählt geschichten über die goldenen zeiten. sowas gibts und gabs eigentlich in jeder kultur.

[ nachträglich editiert von mayan999 ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?