17.01.14 10:04 Uhr
 271
 

Alternative für Deutschland (AfD): Hans-Olaf Henkel will liberale Wähler ansprechen

Der soeben der "Alternative für Deutschland" beigetretene ehemalige Präsident des Bundesverbandes der deutschen Industrie, Professor Olaf Henkel, will neue Wähler zur AfD bringen.

Die "unverantwortliche Politik" aller etablierten Parteien und die "Aufgabe liberaler Grundsätze durch die FDP" nannte Henkel als Gründe, in die AfD einzutreten

Henkel wies den Vorwurf zurück, in der AfD seien rechtspopulistische Positionen vertreten. Henkel will als Abgeordneter der AfD in das Europaparlament einziehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: skytrain
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, AfD, Wähler, Alternative für Deutschland, Hans-Olaf Henkel
Quelle: www.wz-newsline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Alternative für Deutschland verliert in der Wählergunst
AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen spricht von Rücktritt
AfD-Taktik: Erst aufwühlen und dann zurückrudern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.01.2014 10:55 Uhr von El_Caron
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Einer meiner Hauptkritikpunkte an der AfD vor der letzten Wahl war eben der Mangel an liberalter Politik. Gerade die Familienpolitik war extrem konservativ. Ich ahbe das mal in einem Forum angemerkt, die Reaktion der Basis war allerding eher heftig. Kann mir kaum vorstellen, dass sich da etwas tut.
Kommentar ansehen
17.01.2014 11:22 Uhr von Bildungsminister
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Solche Statements und Aussagen dienen maximal dazu noch mehr Ratten zu fangen, und sei es nur temporär um bei der Europawahl einigermaßen abzuschneiden.

Die AFD ist von ihrer Grundausrichtung von echter Liberalität weit entfernt. Da muss ich Herrn Henkel, wie so oft, auch widersprechen. Die AFD befindet sich politisch im rechten Spektrum. Damit sage ich nicht, dass sie Nazis sind, oder gar rechtsradikal, sondern ihre politische Position ist im Spektrum politischer Positionen rechts.

Sie vertreten eine extrem konservative Klientelpolitik, die vor allem den eigenen Zielen dient. Eventuell könnte man sie noch mit beiden Augen zu als neoliberal bezeichnen, aber selbst da bewegt man sich auf dünnem Eis. Eher sind sie Ordoliberal, was dann aber auch schon wieder gen Rechts tendiert.
Kommentar ansehen
17.01.2014 11:40 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Bildungsminister:
Wenn man sich die recht stabilen Umfragewerte der AfD so anschaut, dann werden die, leider, ziemlich sicher ins EU-Parlament einziehen. Denn da gilt nur eine 3%-Hürde.
http://www.wahlrecht.de/...
Kommentar ansehen
17.01.2014 12:03 Uhr von LucasXXL
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Bildungsminister hmm du hast soo viel geschrieben aber nichts konkretes gesagt. Könntest Politiker werden :-)
Kommentar ansehen
17.01.2014 12:26 Uhr von Bildungsminister
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@LucasXXL
Wenn das ein zweifelhafter Versuch unterschwelliger Beleidigung sein sollte, dann kann ich dir sagen, dass es nicht wirklich funktioniert hat.

Kannst es natürlich gerne erneut versuchen! Übung macht bekanntlich Meister.
Kommentar ansehen
17.01.2014 13:22 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bildungsminister sorry war nur eine Feststellung und sollte nicht beleidigend wirken.
Kommentar ansehen
17.01.2014 20:33 Uhr von teufelsanbeter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bildungsminister

"Sie vertreten eine extrem konservative Klientelpolitik, die vor allem den eigenen Zielen dient. "

Und was machen die anderen Parteien jetzt genau anders (bzw. besser)?
Kommentar ansehen
17.01.2014 22:10 Uhr von XFlipX
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
"Und was machen die anderen Parteien jetzt genau anders (bzw. besser)?"

Da wirst du lange auf eine Antwort von den AfD-Bashern warten können....der ein oder andere ist viell. ehrlich und sagt...ja dort ist es auch nicht anders. Und..

"Die AFD befindet sich politisch im rechten Spektrum."

...das hängt auch immer davon, woran man das "rechte Spektrum" fest macht bzw. wie weit man selber pol. links steht...im Endeffekt bleibt es aber eine subjektive Einschätzung. Selbst wenn sich die AfD dem MainStream nach "im rechten Spektrum" positioniert...kann das dem Parteienpluralismus in Dtl....an wählbaren Parteien nur förderlich sein....Die AfD befindet sich noch im Positionierungsprozess....Luke will aus der AfD ne Volks(Bürgerpartei)partei machen...die weder rechts noch links ist....na wollen wir abwarten..wer heute eine wählbare Alternative zum Grundkonsens der Etablierten hinsichlich EU (Brüssel) Hörigkeit und defakto fast unregulierter Zuwanderung Innereurop. ..wie Außereurop. sucht, der wird zumindest in Dtl. an der AfD nicht vorbeikommen.

XFlipX

[ nachträglich editiert von XFlipX ]

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umfrage: Alternative für Deutschland verliert in der Wählergunst
AfD-Fraktionschef Jörg Meuthen spricht von Rücktritt
AfD-Taktik: Erst aufwühlen und dann zurückrudern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?