17.01.14 14:59 Uhr
 154
 

Berlin: Ausstellung zeigt verbrannte Stoffreste des "Ketzers" Jan Hus

Zum 600. Jahrestag des Konstanzer Konzils zeigt die Landesvertretung Baden-Württemberg die Sonderausstellung "Ein brisanter Stoff". Dort ist unter anderem der Textilrest eines Mantels zu sehen, welcher dem Reformtheologen Jan Hus zugerechnet wird. Dies wäre die einzige erhaltene Reliquie des Kirchenkritikers.

Jan Hus wurde auf dem Konstanzer Konzil gefangen genommen, verurteilt und schließlich als "Ketzer" auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Mit seinen Reformplänen war er für die katholische Kirche eine ernste Gefahr, da vor allem das einfache Volk seine Theorien positiv aufnahm.

Neben den Stoffresten ist auch eine Faksimileausgabe der Richental-Chronik, welche den Prozess und die Verbrennung des Kirchenkritikers und Reformators mittels zahlreicher Bilder dokumentiert hat. Die Ausstellung beginnt am heutigen Freitag und läuft bis zum 5. Februar 2014.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Berlin, Ausstellung, Kirche
Quelle: www.damals.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Befürchtung
Markus Majowski: RTL entschuldigt sich bei ihm
Türkei: Bildung - Weg von der Evolutionstheorie, dafür "Lebewesen und die Umwelt"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam
Italien: Rettungshubschrauber im Erdbebengebiet abgestürzt - Sechs Tote


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?