16.01.14 15:46 Uhr
 378
 

Hoyerswerda: Tötete Wolf einen Hund?

Ob ein Wolf den Hund einer Tierpension im sächsischen Hoyerswerda tötete, wird aktuell in Berlin im Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung geprüft. Die Betreiberin der Tierpension fand den Hund leblos auf dem Grundstück vor, welches mit einem 1,50 Meter hohen Zaun gesichert ist.

Sollte sich bestätigen, dass der Angriff von einem Wolf erfolgte, könnte die Regelung zur "Entnahme der Tiere" in Kraft treten. In diesem Fall kann der Wolf erschossen oder eingefangen werden. Ein Schutzstatus verhindert dies eigentlich.

Zur Sicherheit der Tiere lässt die Betreiberin der Tierpension ihre Hunde zurzeit nur unter Aufsicht ins Freie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Really.Me
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Hund, Tötung, Wolf, Hoyerswerda, Tierpension
Quelle: www.mz-web.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche lieben Kindersex!
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Englische Kleinstadt wundert sich über chinesische Touristenmassen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2014 15:57 Uhr von Really.Me
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
@.clemantis

Ich hoffe es eigentlich auch dass es kein Wolf war - da dann diese leidige Diskussion zusätzliches Feuer bekommt.

Allerdings habe ich eine Quelle mit Bildern des Hundes gefunden, die echt heftig aussehen. Keine Ahnung ob ein Hund einen anderen Hund auch so zurichten kann.

Nur klicken wenn man Blut etc. sehen kann ohne direkt umzufallen: http://www.wochenkurier.info/...
Kommentar ansehen
16.01.2014 16:22 Uhr von Sirigis
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wurden die anderen Hunde in der Tierpension bereits untersucht? Wenn der tote Hund Haarbüschel seines Angreifers im Fang hatte, muss dieser doch auch etwas abbekommen haben. Gibt es in der Nachbarschaft einen aggressiven und/oder auffälligen Hund? Tja, dann muss eben der DNA-Test Klarheit schaffen.
Kommentar ansehen
16.01.2014 16:32 Uhr von megaterror
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
wWölfe sind doch auch Hunde, also wurde wohl ein Hund von einem Hund angegriffen.
Kommentar ansehen
16.01.2014 16:40 Uhr von Really.Me
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@megaterror

Richitg und das Kätzchen hat im Zoo einen Pfleger angefallen...
Kommentar ansehen
16.01.2014 16:50 Uhr von megaterror
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Really.Me

So sieht es aus.
Kommentar ansehen
16.01.2014 16:58 Uhr von Really.Me
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@ megaterror

Sprich der Wolf muss eigentlich auch nicht geschützt werden da er ja ein Hund ist, genauso wie viele andere Rassen?

Sibirischer Tiger, usw.
Kommentar ansehen
16.01.2014 17:22 Uhr von omar
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Irgendwie kommt mir das komisch vor:
""Man muss sich das mal überlegen. Der Außenbereich ist mit einem bis zu 2 Meter hohen Zaun umgeben. Dass ein Wolf auf einen Stromkasten vor dem Zaun springt, um dann diese hohe Barriere zu überwinden, also das hätte ich niemals für möglich gehalten!".
Die Tierpension-Chefin geht davon aus, dass der Wolf für seine Flucht ebenfalls den Weg bzw. den Sprung über den Zaun wählte. Das Gelände ist auf der Innenseite des Zauns höher gelegen, demzufolge ist die zu überwindende Höhe niedriger als auf der Außenseite. "

Wenn das stimmt, ist es an der Zeit den Wolf einzufangen und in ein Gehege zu sperren.
Das hätte auch ein Kind sein können, das im Garten spielt... :(
Kommentar ansehen
16.01.2014 18:22 Uhr von fraro
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Nein, kein Wolf: das kann nur Bigfoot gewesen sein!

;-)
Kommentar ansehen
20.01.2014 20:00 Uhr von megaterror
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Really.Me

Ein Wolf muss nicht anders geschützt werden als andere Rassen, jede Art muss geschützt werden!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?