16.01.14 12:00 Uhr
 497
 

Vattenfall verkauft Stromnetz an Hamburg

Der Volksentscheid vom 22. September fordert, dass die Stadt Hamburg die Energienetze der Stadt selbst übernimmt.

Der Kaufpreis wird sich zwischen 495 und 550 Millionen Euro bewegen. Dieser wird von Gutachtern noch festgelegt.

Das Fernwärmenetz soll erst im Jahr 2019 von der Stadt übernommen werden. Hier stehen mindestens weitere 950 Millionen im Raum.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Hamburg, Vattenfall, Stromnetz
Quelle: www.recklinghaeuser-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab
Südkorea: Rekordstrafe von 30 Millionen Euro gegen VW wegen Irreführung verhängt
Trump-Forderung nachgekommen: Apple-Zulieferer Foxconn plant Investition in USA

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2014 13:11 Uhr von Der_Korrigierer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Existenziell wichtige Güter sollten sowieso in staatlicher Hand liegen und zu humanen Preisen verfügbar sein.
Kommentar ansehen
16.01.2014 13:19 Uhr von quade34
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das mit den humanen Preisen kann man sich schon mal abschminken. Bei dem Geldbedarf der Städte. Und wenn der Staat dem Zahlungsunfähigen den Strom abstellt, ist das dann besser?
Eine weitere Möglichkeit bietet sich an, der Innensenator braucht dann keine gefährdeten Bereiche mehr einrichten. Die Polizei kann dann den Strom einfach dort abstellen. Die Chaoten sitzen im Dustern.

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
16.01.2014 14:30 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Infrastruktur sollte der Staat managen.
Kommentar ansehen
16.01.2014 15:54 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie der Staat mit seinem Eigentum umgeht, sieht man an den öffentlichen Gebäuden. Schulen, Denkmäler, Museen, Sportanlagen, Straßen, usw. Alles verfällt. Aber dem privaten Engagement Knüppel zwischen die Beine zu werfen, dafür gibt es reichlich beamtete Kreativität. Freiheit sieht anders aus.
Kommentar ansehen
16.01.2014 16:37 Uhr von Draco Nobilis
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@quade34:

Ja klar, Aktionäre haben ja auch total viel davon in die Substanz zu investieren... NICHT!

Aktionäre wollen auch nicht jedes Jahr mehr Rendite, die man bei Grundversorgungssystemen aber nur durch Preisaufschläge oder mangelnde Wartung erreichen kann... neeee niemals würde jemand so denken. Der PÖSE Staat ist es der alle Preise jedes Jahr erhöht. Und natürlich ist es der PÖSE Staat der Museen herunterkommen lässt weil die Zinsen DEs jedes Jahr zweistellige MILLIARDENbeträge verschlingen die man dann nicht in Kultur, Bildung und Polizei stecken kann.

Wir sind schließlich in Equestria und es springen überall sprechende Ponys auf saftgrünen Wisen herum...
Kommentar ansehen
16.01.2014 17:13 Uhr von Bruno2.0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und noch immer sehe ich nicht wie viel sie damals Bekommen haben für das Netz denn nur das ist wirklich interessant...so sieht man dann die Richtigen kosten..

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Spanische Steuerbehörden ermitteln unter anderem gegen Xabi Alonso
Ratingen: Zeugin beobachtet, wie Postbote Briefe in Müllcontainer entsorgt
Donald Trump stieß bereits im Juni alle seine Aktien ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?