16.01.14 11:39 Uhr
 230
 

Detmold: 51-Jährige gab sich als Ärztin aus - sie muss für über fünf Jahre in Haft

Eine 51 jährige Frau aus Bielefeld hatte sich in mehr als 30 Fällen als Medizinerin ausgegeben. Schon in Mai wurde der Frau der Prozess gemacht und sie wurde verurteilt. Ein neuer Prozess wurde nun nötig, weil sich noch mehr Geschädigte an die Polizei gewandt hatten.

Die Betrügerin gab sich als Ärztin für chinesische Medizin, Allgemeinmedizin und Alternativmedizin aus. Von den Patienten kassierte die 51-Jährige über 150.000 Euro für angebliche Dienste. Durch die Ratschläge gerieten manche "Patienten" sogar in Lebensgefahr.

Die Anwältin der Täterin erklärte zum Motiv: "Sie wollte unbedingt Ärztin sein, und die Leute haben für den Hokuspokus Geld bezahlt." Das Gericht schickte die 51-Jährige nun für fünf Jahre und drei Monaten in Haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Haft, Arzt, Detmold
Quelle: www.westline.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Koch nach sexuellem Missbrauch an Jungen in Psychiatrie eingeliefert
Terrorverdacht: Dschaber al-Bakr bestellte Bombenbauteile mit Amazon-Gutscheinen
Polizeigewerkschaftler Rainer Wendt: "Wir schieben die Falschen ab"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.01.2014 12:40 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Ausspruch ihrer Anwältin gefaellt mir


- Sie wollte unbedingt Ärztin sein -

Dazu kann ich nur folgendes sagen. Hätte sie in jungen Jahren gelernt und studiert, Hätte sie vielleicht schon ihre 20 Dienstjahre feiern können. Aber im Knast kann sie ja ein Fernstudium belegen.

Die Patienten, die zu einem Arzt oder Ärztin gehen, und dafür zahlen, sind selbst schuld, wenn sie so viel Vertrauen entgegenbringen ohne sich vorher Erkundigungen von der Dame einzuholen, oder einen 2. Arzt konsultieren, dann ist mir das auch egal, dass sie teures Geld dafür bezahlt haben. Bedauern kann ich nur diejenigen, die knapp am Tod vorbeigeschrammt sind.
Kommentar ansehen
16.01.2014 12:40 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Ausspruch ihrer Anwältin gefaellt mir


- Sie wollte unbedingt Ärztin sein -

Dazu kann ich nur folgendes sagen. Hätte sie in jungen Jahren gelernt und studiert, Hätte sie vielleicht schon ihre 20 Dienstjahre feiern können. Aber im Knast kann sie ja ein Fernstudium belegen.

Die Patienten, die zu einem Arzt oder Ärztin gehen, und dafür zahlen, sind selbst schuld, wenn sie so viel Vertrauen entgegenbringen ohne sich vorher Erkundigungen von der Dame einzuholen, oder einen 2. Arzt konsultieren, dann ist mir das auch egal, dass sie teures Geld dafür bezahlt haben. Bedauern kann ich nur diejenigen, die knapp am Tod vorbeigeschrammt sind.
Kommentar ansehen
16.01.2014 13:21 Uhr von Bono Vox
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Rentner berichtet: "Unsere ganze Familie hat ihr vertraut, und meine Frau hat sogar das Insulin abgesetzt." Kurz darauf habe sie notärztlich versorgt werden müssen.


Naja, einerseits, selbst Schuld, andererseits, da gehst zu nem Arzt und der erzählt dir was... Irgendwo ists ja auch ein Vertrauensverhältnis.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Fußball: Freiburgs Trainer warnt eindringlich vor Fremdenhass nach Mord
Donald Trump bleibt auch als US-Präsident Produzent von Reality-TV-Shows


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?