15.01.14 16:40 Uhr
 572
 

Dortmund: Opfer eines Impfschadens bekommt Schmerzensgeld zugesprochen

Ein Junge aus Hamm erhielt mit zwei Jahren eine Impfung gegen Hepatitis A und B. Nach der Impfung hatte der Junge eine Fehlstellung des Fußes und Lähmungserscheinungen.

Die für solche Fälle zuständige Behörde, der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL), wollte diesen Fall nicht als Impfschaden anerkennen.

Das Sozialgericht Dortmund urteilte aber gegen den LWL und sprach dem Kind Beschädigtenversorgung zu. Die Behörde verzichtete auf Revision.


WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opfer, Dortmund, Schmerzensgeld
Quelle: www.derwesten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Afghanistan: USA bombardieren Opiumfabriken im Süden des Landes
Essen: Gruppe junger Männer verwüstet Tschibo
"Bill Cosby Show"-Star Earle Hyman im Alter von 91 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2014 17:08 Uhr von Samsara
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Verstehe ich nicht. Warum bekommt das Kind nun Schmerzensgeld? Die Eltern müssen doch über die Risiken (Nebenwirkungen) der Impfung gewusst haben. Warum wird jetzt jemand anderes dafür schuldig gemacht?
Kommentar ansehen
15.01.2014 17:55 Uhr von Pils28
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
In D bekommt man für öffentlich emphohlene Impfungen bei Impfschäden eine Entschädigung. Liegt darin begründet, dass Impfungen dem Wohl der Allgemeinheit dienen. Und auch nur, wenn die Reaktion über das normal zu erwartende Spektrum an Nebenwirkungen hinausgeht.
Kommentar ansehen
15.01.2014 22:09 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gut.
Das Geld für die Versorgung könnte man genausogut aus der Gesundheitskasse nehmen, da das immernoch wesentlich günstiger kommt als die Kosten die entstehen würden, wenn plötzlich niemand mehr seine Kinder impfen lassen würde.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Gerade mal 50 Interessierte zur ersten Versammlung der "Blauen Wende"
Berliner Integrationsbeauftragter will keine weißen Sheriffs
Angela Merkel gibt bekannt, im Falle von Neuwahlen wieder anzutreten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?