15.01.14 12:02 Uhr
 917
 

Apple und Google werfen nach Protesten Schönheitsapps aus den Stores

"Plastic Surgery & Plastic Doctor & Plastic Hospital Office for Barbie Version" hieß eine App, die für Nutzer ab neun Jahren angeboten wurde.

Frauenrechtlerinnen prangerten die App an, weil sie vermittelte, dass man Glück durch Schönheits-Ops und Fettabsaugungen erreichen könne. Apple hat die App daraufhin aus dem Store geschmissen.

Kurze Zeit später reagierte Google bei einer ähnlich gelagerten App ebenfalls mit einem Rauswurf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Apple, Google+
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2014 12:11 Uhr von IM45iHew
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Finde ich gut. Wenn man sich die ganzen "Schönheits"operierten mal genau ansieht... Naja jedem das seine und Kindern keine Schönheitop´s anpreisen...
Kommentar ansehen
15.01.2014 20:26 Uhr von oldtime
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Finde ich nicht gut. Ich bin nicht dafür das Kinder mit bestimmen Schönheitsidealen aufwachsen, aber das lernen die auch so überall.

Aber wenn die jetzt die App wegen ein paar Protesten rausnehmen, dann dauert es nicht lange bis alle Möglichen Leute meckern und irgendwelche Apps entfernen wollen.

Angefangen bei frustrierten Frauenrechtlern, über blöde Klugscheißer bis zum einem bekloppten Zentralrat der Irgendwase.

Bis nur noch langweiliger scheiß da ist, der überhaupt keinen Interessiert und daher auch niemanden stört.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?