15.01.14 11:51 Uhr
 878
 

Kasachstan: Mathematiker löst angeblich eines von sieben Millenniumsproblemen

Die Navier-Stokes-Gleichungen waren für Mathematiker bisher nicht gelöst, denn niemand konnte bisher bewegliche Flüssigkeiten und ihre Wellenformen genau berechnen.

Der kasachische Forscher Muchtarbai Otelbajew hat dies nun angeblich gelöst und damit eines von sieben Millenniumsproblemen.

Dies wäre erst das zweite, das nun gelöst ist und er bekäme dafür eine Million Dollar Preisgeld vom Clay Mathematics Institute of Cambridge.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Kasachstan, Mathematiker, Problemlösung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.01.2014 12:01 Uhr von xarxes
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
jonnyhartz wieso Probleme?
Solche Themen sind gerade für die Forschung interessant und wenn man sich selber bei Mathe nicht querstellt und sagt man kann es ja so oder so nicht, dann macht Mathe auch Spaß und hier rede ich nicht von einer simplen Kurvendiskussion.
Kommentar ansehen
15.01.2014 12:43 Uhr von Pils28
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Mathe ist unendlich wichtig. Sie ist ein Werkzeug, was faktisch jeder braucht.
Kommentar ansehen
15.01.2014 16:38 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich dachte immer man könne den Weg der Flüssigkeiten berechnen, wenn man alle Werte hätte und einfach nur endlos lange rechnen würde. Da man aber niemals alle Werte haben kann, wird man es auch nie berechnen können. Eigentlich eine Sache der Chaosforschung.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?